Nachrichten filtern
  • Kautschuk
  • Polyurethane
  • Thermoplastische Elastomere

Die Firma Fecken-Kirfel GmbH & Co. KG, ein Spezialist in der Herstellung von Spalt- und Schneidmaschinen für die Kunststoff-, Gummi- und Korkindustrie, lädt vom 8. – 10. Dezember 2020 zur digitalen FK Conference 2020 ein. Insgesamt sechs Vorträge in englischer Sprache informieren über Trends und aktuelle Neuentwicklungen. Interessierte können sich ab Mitte November 2020 auf der Webseite www.fecken-kirfel.de für die Teilnahme an der Veranstaltung anmelden. Für die gesamte Dauer der Konferenz besteht für Teilnehmer darüber hinaus die Möglichkeit individueller Videokonferenzen.

weiterlesen

Was Sie erwartet, lesen Sie im GAK 11-Editorial:

weiterlesen

Trinseo, ein Hersteller von Kunststoffen, Latexbindemitteln und Synthesekautschuk, hat für drei Werkstoffgruppen, die das Unternehmen in Europa herstellt, eine Zertifizierung nach dem Prinzip der Massenbilanz erhalten.

weiterlesen
Seit 1938 ist Fecken-Kirfel am Prager Ring in Aachen zu Hause. Der Produktionsbetrieb wurde seither kontinuierlich erweitert und modernisiert. (Quelle: Fecken-Kirfel)

Die Fa. Fecken-Kirfel GmbH & Co. KG, ein Spezialist in der Herstellung von Spalt- und Schneidmaschinen für die Kunststoff-, Gummi- und Korkindustrie, feiert im November 2020 ein besonderes Jubiläum: Das Familienunternehmen wird 150 Jahre alt.

weiterlesen

Unter dem Namen Norantox bietet Nordmann ab sofort eine eigene Produktreihe von Antioxidantien und UV-Stabilisatoren für Anwendungen in der Kunststoff-, Lack-, Bau- und Elastomerindustrie an. Die Produkte sind REACH-registriert und für Kunden in ganz Europa erhältlich. Das Unternehmen bietet bereits ein umfangreiches Portfolio an Kunststoffadditiven, u. a. Flammschutzmittel (z. B. die Nord-Min-Produkte), Rheologiemodifikatoren, Schlagzähmodifikatoren und Pigmente an. Das neue Sortiment umfasst derzeit folgende Produkte:

weiterlesen
Pascal Klein (l.), Gründer und CEO der Pyrum Innovations AG und Dr. Christian Lach (r.), Projektleiter ChemCycling bei BASF, vor der Reifenpyrolyseanlage von Pyrum in Dillingen/Saar. (Quelle: BASF)

BASF SE wird 16 Mio. EUR in die Pyrum Innovations AG investieren, ein auf die Pyrolyse von Altreifen spezialisiertes Unternehmen mit Sitz in Dillingen/Saar. Mit der Investition wird BASF den Ausbau der Pyrolyseanlage von Pyrum und die weitere Markteinführung der Technologie unterstützen. Pyrum betreibt derzeit eine Pyrolyseanlage für Altreifen, die bis zu 10 000 t pro Jahr verarbeiten kann.

weiterlesen

Die Schweizer Handelsgruppe Meraxis und das mittel- und osteuropäische Öl-, Gas- und Petrochemieunternehmen Mol Group haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Gemeinsam werden sie die Entwicklung und Produktion von Polyoelefin-Re-Compounds weiter vorantreiben. Ziel ist es, hochwertige Rezyklate zu entwickeln, herzustellen und diese weltweit zu vertreiben.

weiterlesen

DuPont hat die Marke Liveo für sein Angebot an Siliconlösungen für medizintechnische und pharmazeutische Anwendungen vorgestellt. Künftig soll die Marke die Position des Unternehmens v. a. in drei Segmenten des Gesundheitssektors stärken: Biopharmazeutische Prozesse, Pharmazeutische Lösungen und Medizinische Geräte.

weiterlesen
Die Prozesstechnologie ist sein Steckenpferd: Dr. Johannes Kilian ist der neue Leiter Prozesstechnologien von Engel. (Quelle: Engel)

Dr. Johannes Kilian ist der neue Leiter Prozesstechnologien von Engel Austria. Mit dem Ausscheiden von Prof. Dr. Georg Steinbichler hat das Unternehmen seine Entwicklungsabteilung neu aufgestellt und rückt die Prozesstechnologie noch stärker in den Fokus. Die Produkte und Lösungen zur Erhöhung der Prozessfähigkeit, wie die intelligenten Assistenzsysteme der iQ-Produktfamilie, aber auch innovative Dienstleistungen, wurden in der Abteilung Prozesstechnologien unter der Verantwortung von Johannes Kilian gebündelt.

weiterlesen

KraussMaffei hat am 3. September 2020 gemeinsam mit VGP, einem Anbieter von Logistik- und Gewerbeimmobilien, offiziell den Grundstein für den Bau eines neuen Werkes für Extrusions- und Recyclingsysteme in Laatzen gelegt. Der Zeitplan sieht vor, dass das 66 500 m2 große Werk bis zum Q3 2022 fertiggestellt ist.

weiterlesen