Wechseln zu

C-Check von KraussMaffei Berstorff ist ein berührungslos arbeitendes Inline-Messsystem, das nach der Extrusion die Leitfähigkeit des Chimney-Streifens überprüft. Es erkennt im Produktionsprozess fehlerhafte Abschnitte und sendet ein Warnsignal an den Operator und das Steuerungssystem. Eine rezeptgesteuerte Positionierung in Verbindung mit einer automatischen Höhenjustierung der Prüfeinheit garantierten Flexibilität und Präzision.

weiterlesen

Perstorp hat nach eigenen Angaben die Food Contact Notification (FCN) 001967 der US-amerikanischen Lebensmittelbehörde FDA für den Einsatz von Pevalen als Weichmacher in Polyvinylchlorid (PVC)-Polymeren für Artikel mit wiederholtem Lebensmittelkontakt erhalten.

weiterlesen

Der Schutz vor elektrostatischen Entladungen (ESD) ist heute in allen Bereichen der (Mikro-)Elektronik unverzichtbar. Außerdem muss bei Elektronikkomponenten die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) gewährleistet sein. Zum Kleben und Vergießen komplexer elektronischer Bauteile werden gegenwärtig ESD- und EMV-Lösungen auf Epoxidbasis verwendet. Diese sind jedoch aufgrund ihres spezifischen Eigenschaftsfensters für zahlreiche Anwendungsfälle nicht oder nur bedingt geeignet und mit hohen Kosten verbunden.

weiterlesen

Die flächendeckende Versorgung mit Glasfaser ist in Deutschland ein drängendes Thema. Voraussetzung für eine flächenübergreifende Digitalisierung ist u. a. eine blitzschnelle und starke Datenübertragungstechnik, und damit eine leistungsfähige Glasfaserinfrastruktur. Dabei spielt die Ummantelung der Glasfaserkabel eine wichtige Rolle: Zum einen müssen die Fasern im Inneren durch eine stabile und zuverlässige Ummantelung gut vor mechanischen Beschädigungen oder Feuchtigkeit geschützt werden, um langfristig die optischen Werte stabil zu halten. Zum anderen müssen Glasfaserkabel den Anforderungen für Gebäudesicherheit entsprechen, z. B. beim Brandverhalten oder der Rauchentwicklung.

weiterlesen

Mit dem ProfilControl 7 ICSM von Pixargus kann bei Co-Ex­trusionsprozessen von geschnittenen Kunststoffprofilen auch der Rezyklatanteil geprüft und überwacht werden. Das Inline-Inspektionssystem beleuchtet die komplette Innengeometrie und misst kontinuierlich Schichtdicken und Wandstärken. Das Einsatzpotenzial von Recyclingkunststoffen im Profilkern lässt sich nach Unternehmensangaben so besonders gut nutzen. Das ICSM-System wird bereits für die Prüfung von geschnittenen Fensterprofilen und Metallprofilen eingesetzt. Es ist ebenfalls gut für extrudierte Schläuche und Rohre geeignet und kann hier herkömmliche Ultraschallmessungen ersetzen.

weiterlesen

Die Franke Kunststofftechnik GmbH & Co. KG setzt zum raschen Entformen von Spritzgussteilen auf einen 8-fach-Greifer mit Thermalon-Vakuumsaugern von Fipa. Das 1989 gegründete Unternehmen bietet ein breit gefächertes Angebot an Produkten und Dienstleistungen rund um die Spritzgießtechnik und bedient damit Kunden aus der Auto­mobil-, Heizungs-, Solar- und Fensterindustrie sowie Elektronik. Zum Portfolio des Familienbetriebs aus Bad Wünnenberg gehören Entwicklung, Konstruktion, Simulation, Prototypenbau sowie die Produktion von Spritzgießwerkzeugen bis zu einem Gesamtgewicht von 19 t. 15 Spritzgießmaschinen (Schließkraft 50 – 1 500 t) fertigen Teile aus Thermoplasten.

weiterlesen

Kaum ersetzbar, massive Einschränkung für die Produktqualität und Produktvielfalt, schlecht für etablierte Verwertungswege – so sieht das Fazit einer aktuellen Untersuchung der Kunststoffindustrie, der Pigmenthersteller und der Recycler aus, sollte Titandioxid (TiO2) für die Kunststoffproduktion wegfallen. Die Studie ist eine Reaktion auf die Pläne der Europäischen Kommission, das Weißpigment als möglicherweise krebserzeugend einzustufen. Die Industrie sieht keinen Grund für eine solche Einstufung, da bestehende strenge Grenzwerte und Regularien den ordnungsgemäßen und sicheren Gebrauch von TiO2 garantieren. Darüber hinaus konnten verschiedene Langzeitstudien keine Gesundheitsrisiken für Beschäftigte im Umgang mit dem Stoff feststellen, so heißt es.

weiterlesen

Kuraray hat auf der European Coatings Show (ECS) 2019 über den Einsatz von ­Liquid Rubber (K-LR) in Oberflächen informiert. Die hochviskosen Synthesekautschuke basierend auf Isopren, Butadien und Styrol machen Lacke und Beschichtungen dauerhaft elastisch. Sie sind farblos, transparent, nahezu geruchlos und weisen einen sehr niedrigen VOC-Anteil auf. Die Kautschuke verleihen als reaktive Weichmacher z. B. Beschichtungen und Versiegelungen dauerhaft Elastizität – dank ihrer sehr niedrigen Glasübergangstemperatur (Tg) auch bei niedrigen Temperaturen.

weiterlesen

Bei der TenCate Geosynthetics Austria G.m.b.H. werden am Standort Linz jährlich 15 000 t Faserware aus Polypropylen produziert. Recyclingansätze für den dabei anfallenden Abfall scheiterten zunächst. In einem Kooperationsprojekt des Kunststoff-Clusters wurde ein Prozess entwickelt, der die Herstellung von Verpackungselementen aus Recyclingmaterial ermöglicht.

weiterlesen

Zum 31.12.2021 endet bekanntlich die Übergangsfrist der Elastomerleitlinie des Umweltbundesamts (UBA), die zur Beurteilung von Elastomeren in Kontakt mit Trinkwasser dient. Bislang etablierte, schwefelvernetzte Mischungen im Trinkwasserbereich dürfen ab dann nicht mehr verwendet werden. Gummiwerk Kraiburg bietet mit Kraiburg Pure eine geeignete Mischung für Elastomeranwendungen im Trinkwasserbereich nach 2021 an.

weiterlesen

Mit Sprintan 918S hat Trinseo einen neuen Typ von multifunktionalisiertem S-SBR für Hochleistungsreifen vorgestellt. Er soll sich durch ein besonders gutes Verhältnis zwischen Rollwiderstand, hoher Haftung und ein gutes mechanisches Eigenschaftsprofil auszeichnen und überdies ein breites Anwendungsspektrum und leichte Verarbeitbarkeit bieten.

weiterlesen