Wechseln zu

12. Februar 2019

Die GAK 01-02/2019 ist da!

Lesen Sie, wie sich mit einem Labortest für Laufflächencompounds Voraussagen zum ABS-Bremsverhalten der daraus hergestellten Reifen treffen lassen, welche Rolle die weltweit variierende Zusammensetzung von Kraftstoffen bei der Entwicklung von Dichtungsmaterialien spielt, welche Möglichkeiten es zu Optimierung von Straineranlagen gibt und wie CNT als Füllstoff in Elastomeren die elektrischen und mechanischen Eigenschaften beeinflusst.

Sie finden eine Übersicht zu aktuellen Dissertationen an der TU Dresden zu Reifenthemen und Berichte vom 13. Kautschuk-Herbst-Kolloquium des DIK in Hannover und dem Kunststoffland NRW Branchentag 2019 in Leverkusen zum Thema: „Kunststoff – Innovationstreiber oder Umweltsünder?“, sowie einen Marktbericht zur Biokunststoffindustrie.

Außerdem haben wir mit Anke Blume und Fabian Grunert, dem neuen Führungsteam der DKG-Regionalgruppe West über ihr Engagement in der DKG und ihre Pläne für die Regionalgruppe gesprochen.

Aus dem Inhalt:

  • Vorhersagen für das Bremsverhalten von Reifen durch Bestimmung der Gummireibung
    (M. Salehi, J. W. M. Noordermeer, L. A. E. M. Reuvekamp, W. K. Dierkes, A. Blume: Elastomer Technology and Engineering, University of Twente, Enschede, The Netherlands)
    Es wird untersucht, ob sich durch Messungen auf dem Laboratory Abrasion Tester (LAT100) Voraussagen über das Bremsverhalten von Laufflächencompounds auf trockener Fahrbahn treffen lassen. Mit dem LAT100 wird das Verhalten von Vollgummirädern aus vier verschiedenen Compounds auf Elektrokorundscheiben mit unterschiedlichen Körnungen charakterisiert. Die Ergebnisse werden mit dem ABS-Bremsweg von vier Reifen mit Laufflächen aus den entsprechenden Compounds korreliert.
  • Strainer – Aktuelle Entwicklungen und neue Möglichkeiten
    Teil 2: Optimale Auslegung und Optimierung von Anlagen
    (J. Jennissen: Rade GmbH, Lippstadt)
    In diesem Beitrag wird ein Konzept zur optimierten Auslegung von Sieb- und Siebabstützungskonzepten für den Strainerprozess vorgestellt. Das Potenzial einer solchen Lösung kann mittels Strainer-Prüfstand vorhergesagt werden. Die hier vorgestellten Konzepte können helfen, Neuanlagen optimal auf das Kundenportfolio auszulegen oder bestehende Anlagen weiter zu optimieren.
  • Unterschiedliche Kraftstoffmischungen weltweit:
    Welche Auswirkungen hat das auf die Dichtungen?
    (T. Claus, J. Menzel, B. Traber: Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG, Weinheim)
    Der Bedarf an neuen Treibstoffen mit geringeren Umweltauswirkungen – sei es durch niedrigere Kohlenstoffdioxid-, Treibhausgas-, NOx- oder Partikelemissionen – sorgt weltweit für grundlegende Veränderungen der Kraftstoffzusammensetzung. Während in Mitteleuropa noch die klassischen Kraftstoffe vorherrschen, sind zahlreiche andere Länder bei der Zusammensetzung deutlich experimentierfreudiger.
  • Verbesserung der elektrischen und mechanischen Eigenschaften von Elastomeren durch Kohlenstoffnanoröhren
    (J.-N. Helt: OCSiAl Europe s.a.r.l., Grand-Duche de Luxembourg, Luxemburg)
    Es wird gezeigt, dass sich durch Standardmischverfahren unter Verwendung von Innenmischern und Walzwerken EPDM-Compounds mit SWCNT herstellen lassen. Die verwendeten SWCNT-Konzentrate können die mechanischen Eigenschaften und die elektrische Leitfähigkeit der Compounds verbessern und ermöglichen zudem eine helle Einfärbung.

Weitere Informationen zur neuen Ausgabe finden Sie unter https://www.gupta-verlag.de/zeitschriften/gak-gummi-fasern-kunststoffe/01-2019.

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel