Wechseln zu

09. Juni 2020

Die GAK Gummi Fasern Kunststoffe 06 2020 ist da!

Die Industrie reagiert auf die neuen Herausforderungen durch die COVID-19-Pandemie. Zahlreiche Unternehmen haben ihre Kompetenzen genutzt, um rasch neue Lösungsansätze und Materialien für das Design von Masken zu entwickeln. Teilweise konnten sie schon im April mit der Produktion beginnen. In unserem Maskenspecial können Sie lesen, wer hinter den zahlreichen Maskenentwicklungen steht.

Die Themen Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft sind über die Corona-Krise ein wenig in den Hintergrund getreten, haben aber darum nicht an Dringlichkeit verloren. Wir stellen die neue Broschüre des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie (wdk) zum Thema Kreislaufwirtschaft vor und schauen auf ein von Brüggemann und Allnex gemeinsam entwickeltes Produkt, mit dem in Stahlcord-Haftmischungen sowohl auf Cobalt als auch auf Resorcin verzichtet werden kann.

Auch Simulationen tragen zur Nachhaltigkeit bei, weil so weniger Versuche durchgeführt werden müssen und Ressourcen eingespart werden können. Lesen Sie, wie die Simulation zur Werkzeug- und Prozessauslegung (Sigma Engineering) genutzt werden kann. Um die Simulation von Grenzschichtsystemen und eines zweidimensionalen Gummi/Rezyklat-Modells geht es in einem Aufsatz von der FH Würzburg-Schweinfurt.

Wird Stahl im Automobilbau durch die leichteren Metalle Magnesium und Aluminium ersetzt, kann das zu einer Korrosion der EPDM-Dichtungsprofile führen. Wissenschaftler bei Dow haben untersucht, wie sich das verhindern lässt und welchen Einfluss der in EPDM-Compounds verwendete Rußtyp auf Vulkanisation, Verarbeitung und Eigenschaften hat.

Folgende Beiträge finden Sie in der Juni-Ausgabe:

  • Einflussfaktoren auf Vulkanisation, Verarbeitung und Eigenschaften von EPDM Compounds für Automotive-Anwendungen – Verschiedene Rußtypen
    V. Thakur, Dow Europe GmbH
    S. Wu, Packaging & Specialty Plastics
    Wird Stahl im Automobilbau durch die leichteren Metalle Magnesium und Aluminium ersetzt, kann das zu einer Korrosion der EPDM-Dichtungsprofile führen. Abhilfe kann die Erhöhung des Durchgangswiderstandes des Profils schaffen, etwa durch Reduzierung des Rußanteils im Compound. In diesem Beitrag wird der Einfluss verschiedener Rußtypen auf die elektrischen und mechanischen Eigenschaften von EPDM Compounds beschrieben.
  • Simulation der Diffusion von Schwefel in Kautschukmischungen mit Gummimehl
    T. Neckermann, V. Herrmann, Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS)
    Um bei der Untersuchung der Schwefeldiffusion in einer Gummimatrix Laborzeiten und Personalaufwand gering zu halten, wird nach Möglichkeiten zu Simulation gesucht. Eine Möglichkeit ist die rechnergestützte FEM-Simulation auf Basis der Fick‘schen Gesetze. Hier wird über die Simulation von Grenzschichtsystemen und eines zweidimensionalen Gummi/Rezyklat-Modells die Realität angenähert und ein Vergleich mit µRFA-Messungen gezogen.
  • Topflappen für den LSR Spritzguss optimiert
    Dank virtueller Optimierung Anspritzkonzepte ressourcenschonend abmustern
    Payam Semsarilar, Sigma Engineering GmbH
    Das Fließverhalten von polymeren Werkstoffen in der Spritzgießkavität ist von vielen Faktoren abhängig und daher nur schwer vorhersagbar. Moderne Simulationsansätze unterstutzen bei der Werkzeug- und Prozessauslegung, indem verschiedene Konzepte für die Anbindung berechnet, miteinander verglichen und nach verschiedenen Kriterien bewertet werden. Dabei werden keine materiellen Ressourcen verschwendet und der Personal- und Zeitaufwand bleibt minimal. Im Falle eines komplexen LSR-Bauteils wurden das Artikeldesign und Anbindungskonzept so optimiert, dass bereits bei der ersten Werkzeugabnahme erfolgreich Bauteile in guter Qualität produziert wurden.
  • Haftmischungen ohne Cobalt und Resorcin
    Stefan Mark, Ümit Özkütükcü, L. Brüggemann GmbH & Co KG
    Roberto Blanco-Trillo, Ralph Schäfer, Allnex Germany GmbH
    Cobaltsalze und Harze auf Resorcinbasis werden in der Reifenindustrie als Bestandteile von Haftmischungen fur Stahlcord benötigt. Hinsichtlich Nachhaltigkeit, Mitarbeiter- und Umweltschutz werden diese Substanzen jedoch in der Industrie zunehmend kritisch betrachtet. Im Rahmen einer gemeinsamen Forschungskooperation haben die Firmen Brüggemann und Allnex nun ein Produkt entwickelt, welches es ermöglicht, sowohl Cobalt als auch Resorcin aus Stahlcord-Haftmischungen zu entfernen.

Weitere Informationen zur neuen Ausgabe finden Sie unter https://www.gupta-verlag.de/zeitschriften/gak-gummi-fasern-kunststoffe/06-2020.

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel