Wechseln zu

Die Hennecke GmbH in Sankt Augustin erwirbt nach eigenen Angaben alle Anteile an der italienischen OMS Group. Die Übernahme werde Ende Dezember 2017 rechtskräftig, so heißt es. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Die beiden Firmen bilden zusammen ein weltweit führendes Unternehmen für Maschinen- und Anlagentechnik zur Polyurethanverarbeitung, so Hennecke.

weiterlesen

Covestro wird nach eigenen Angaben seine Produktion in Tarragona, Spanien, auch über das Jahr 2020 hinaus fortsetzen. Das Unternehmen will rd. 200 Mio. EUR investieren, um mit verschiedenen Maßnahmen die Kosteneffizienz und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts zu erhöhen. Im ersten Schritt soll dort eine eigene Chlorproduktion aufgebaut werden. Damit soll eine unabhängige Versorgung mit diesem wichtigen Rohstoff sichergestellt werden. Darüber hinaus wird Covestro durch Debottlenecking die Produktionskapazität der lokalen MDI-Anlage um 50 000 jato auf rd. 220 000jato erhöhen.

weiterlesen

Covestro ist es nach eigenen Angaben gelungen, den Restmonomergehalt an freien monomeren Diisocyanaten auf unter 0,1 Gewichtsprozent zu senken.

weiterlesen

Das chinesische Unternehmen China National Chemical Corporation (ChemChina) will seine Tochter KraussMaffei, einen führenden Hersteller von Maschinen und Anlagen für die Produktion und Verarbeitung von Kunststoff und Gummi, in China an die Börse bringen.

weiterlesen

Am 8. und 9. November 2017 veranstaltete die Sika Deutschland GmbH ihren Technologietag „Kleben für die BSH-Gruppe“, der speziell auf Sikas Partner, die BSH Hausgeräte GmbH, ausgelegt war. Dabei präsentierte man vielfältige Anwendungsmöglichkeiten bei der Herstellung von Hausgeräten mittels Klebetechnik. Bei der zweitägigen Veranstaltung im Hotel Achalm in Reutlingen und im Sika Werk in Bad Urach standen neben Produktneuheiten die Themen Ästhetik, Prozessoptimierung sowie Funktionalität im Fokus der Fachvorträge und Praxisworkshops.

weiterlesen

Die H&R Ölwerke Schindler GmbH, eine Tochtergesellschaft der H&R GmbH & Co. KGaA, hat auf ihrem Raffinerieareal in Hamburg-Neuhof eine neue regelflexible Elektrolyse-Wasserstoff-Anlage in Betrieb genommen, ausgerüstet mit der PEM (Protone Exchange Membrane)-Technologie. „Regelflexibel“ bedeutet, dass die Elektrolyse-Wasserstoff-Anlage kurzfristige Mehrangebote aus der Stromproduktion, etwa durch Windenergieanlagen, zur Herstellung von Wasserstoff nutzen kann. Schon heute gehen 2 % des möglichen Stroms verloren, weil in Deutschland temporär mehr Strom produziert als verbraucht wird. In der Konsequenz werden Photovoltaik- und Windkraftanlagen abgeschaltet. Im Norden Deutschlands gehen sogar rund 15 % des Strompotenzials verloren, so heißt es.

weiterlesen

Mit sofortiger Wirkung, soweit bestehende Vertragsvereinbarungen dies zulassen, erhöht die BASF ihre Preise für Antioxidantien sowie Lichtstabilisatoren, Flammschutzmittel und andere Kunststoffadditive weltweit um 15 %. www.basf.com

weiterlesen

Wie digitalisierte Entwicklungsprozesse und Produktionsdaten zu mehr Materialeffizienz führen, zeigt der neue und zweite Film des VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zum Thema Industrie 4.0. Ein Unternehmen, das auf Schaumstoffverarbeitung spezialisiert ist, und ein Produzent von Vakuumgreifern stellen darin ihre digitalisierten Prozesse vor.

weiterlesen

Covestro und Haier, ein chinesischer Hersteller von Haushaltsgeräten, haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. In Qingdao unterzeichneten die Unternehmen einen Kooperationsvertrag über die Ausweitung ihrer bisherigen jahrzehntelangen Zusammenarbeit in China auf eine globale Ebene. Die neue Partnerschaft ermöglicht beiden Parteien die kontinuierliche Entwicklung neuer Materiallösungen, um Marktbedürfnisse der globalen Haushaltsgeräteindustrie zu erfüllen.

weiterlesen

Rampf Production Systems hat auf der Bondexpo 2017 eine neue Kompaktdosierzelle für effizientes Dichten, Kleben und Vergießen vorgestellt.

weiterlesen

Laut einer von Covestro veröffentlichten Lebenszyklusanalyse („life-cycle assessment“, LCA) halbiert der Einsatz der wasserbasierten PU-Technologie Insqin den CO2-Fußabdruck bei der Herstellung von PU-Kunstleder im Vergleich zu herkömmlichen, lösemittelbasierten Technologien.

weiterlesen