Wechseln zu

Die Fa. Rampf Tooling Solutions GmbH & Co. KG präsentiert auf der Gifa 2019 (Halle 15, Stand 15C25) vom 25. – 29. Juni 2019 in Düsseldorf ihre Epoxid- und Polyurethanmaterialien für die Kernmacherei und Formerei. Bereits seit dem Jahr 2006 entwickelt und produziert das Unternehmen Epoxid- und Polyurethansysteme für die Gießereiindustrie. Die Produkte der Marke Raku Tool werden zur Herstellung von Erstmustern und Kleinserien sowie in der Großserienproduktion eingesetzt.

weiterlesen
Die neuen Schwingsiebe von Autox für die Bergbauindustrie werden erstmals im Spritzgießverfahren aus dem Präpolymer Adiprene LF (Low Free) von Lanxess hergestellt (Quelle: Lanxess)

Nach Angaben von Lanxess hat sich Adiprene C930, ein Low Free MDI-basiertes Gießurethan des Unternehmens, als geeignetes Material für die Verarbeitung im Spritzgießverfahren erwiesen. Das koreanische Unternehmen Autox hat ein Produktionsverfahren entwickelt, mit dem Gießpolyurethane (Cast Polyurethanes), im Spritzgießverfahren verarbeitet werden können. Laut Lanxess eröffne diese Innovation der Gießpolyurethan-Welt ganz neue Perspektiven, da sie die Vorteile des Spritzgießens mit den Eigenschaften von Urethan-Gießmaterialien kombiniert. Autox hat vor kurzem ein neues Schwingsieb für die Bergbauindustrie auf den Markt gebracht, das im Spritzgießverfahren aus diesem Adiprene-Gießurethan hergestellt wird.

weiterlesen

Covestro hat nach eigenen Angaben erstmals kommerziell Polyurethanrohstoffe für den Bau der Rotorblätter von Windkraftanlagen nach China geliefert. China ist laut World Wind Energy Association der weltweit größte Windenergiemarkt und verfügte Ende 2018 über eine installierte Kapazität von 221 Gigawatt. Die Turbinen wurden von Zhuzhou Times New Material Technology (TMT) produziert, einem der größten Hersteller von Windrotorblättern in China, und an Envision geliefert, einem Technologieunternehmen für Windturbinen. Sie sollen im Juli 2019 in einem Windpark im Osten Chinas installiert werden.

weiterlesen

Die Klebstoffexperten der Schweizer Fa. Alfa Klebstoffe AG haben eine neue Reihe CR-freier Simalfa-Klebstofflösungen für die schaumstoffverarbeitende Industrie entwickelt.

weiterlesen

Covestro untersucht zusammen mit Partnern, wie sich die Wiederverwertung von Polyurethanen deutlich verbessern lässt. Der Werkstoffhersteller ist Teil des neuen europaweiten Forschungsprojekts „PUReSmart“, das neun Unternehmen und akademische Einrichtungen aus sechs Ländern umfasst. Ziel ist es, einen kompletten zirkulären Produktlebenszyklus zu entwickeln und Polyurethan in ein wirklich nachhaltiges Material zu verwandeln.

weiterlesen

Wie der Fachverband Matratzen-Industrie e.V. mitteilte, hat das Landgericht Berlin in einem Anerkenntnisurteil (52 O 131/18) vom 26. März 2019 entschieden, dass Matratzen nur dann als Testsieger vermarktet werden dürfen, wenn sie genau in der beworbenen Ausführung geprüft wurden. Das gilt auch für die Matratzengröße. Diese Entscheidung sorgt nach Überzeugung des Verbands für mehr Transparenz und schützt Verbraucher vor missbräuchlicher Werbung mit Testsiegeln.

weiterlesen

Rampf Eco Solutions präsentierte auf der PSE Europe 2019 chemische Lösungen zur Herstellung hochwertiger alternativer Polyole aus PU- und PET-Reststoffen, PSA sowie aus nachwachsenden und biobasierten Rohstoffen.

weiterlesen

Der Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane (FSK) ruft zu Einreichungen für den Innovationspreis 2019 auf. Nachwuchs – und Fachkräfte, Profis und Unternehmen, sind aufgefordert, innovative Ideen, zukunftsweisende Konzepte und Neuentwicklungen im Bereich Schaumkunststoffe und Polyurethane einzureichen.

weiterlesen

Covestro bietet mit Impranil DLN-SD eine wässrige Polyurethandispersion an, aus der sich bioabbaubare Textilbeschichtungen herstellen lassen sollen (nach ersten internen Tests an reinen Polymerfilmen ohne Zusatz von Additiven, Vernetzern und Pigmenten).

weiterlesen

Der Filterexperte Mann+Hummel hat im April bekannt gegeben, dass das Unternehmen weltweit ca. 1 200 Stellen abbauen möchte, davon bis zu 300 an den deutschen Standorten. Die direkte Produktion soll vom Stellenabbau nicht betroffen sein. Das Unternehmen ließ verlauten, dass man weiterhin nachhaltig in die Geschäftssegmente Transportation und Life Science & Environment investieren wolle und die Personaleinsparungen als Teil einer globalen Initiative sehe, um sich kurz- und langfristig wettbewerbsfähig zu positionieren.

weiterlesen