Wechseln zu

29. September 2017

Im One-Shot-Verfahren zu beschichteten Kunststoffteilen

Die Votteler Lackfabrik GmbH & Co. KG präsentiert auf der Fakuma 2017 ihre Entwicklungen für die Beschichtung von Kunststoffbauteilen direkt im Reaction Injection Moulding (RIM)-Prozess. Die Oberflächen lassen sich dabei an individuelle Anforderungen und Wünsche anpassen – von farblos über koloriert bis hin zu metallischen Effekten. Darüber hinaus werden die Möglichkeit durch Überfluten von Folien im dekorativen und funktionalen Bereich, bspw. als Schutz für Touchscreen-Oberflächen oder Heizungen von Elektroautos, vorgestellt.

Votteler präsentiert Entwicklungen für die RIM-Technologie, mit denen sich Kunststoffteile im One-Shot-Verfahren beschichten lassen (Quelle: Votteler)

Votteler präsentiert Entwicklungen für die RIM-Technologie, mit denen sich Kunststoffteile im One-Shot-Verfahren beschichten lassen (Quelle: Votteler)

Dekor- und Funktionsteile im Fahrzeuginnenraum, Zierleisten wie Säulenverkleidungen im Karosseriebereich oder dekorative Abdeckungen für Consumer-Produkte – diese und viele andere im Spritzguss hergestellten Kunststoffkomponenten stellen ganz individuelle Anforderungen an die optischen und haptische Eigenschaften von Oberflächen sowie deren Beständigkeiten. Diese lassen sich durch die weiterentwickelten Lösungen des RIM-Gießlackverfahrens Puriflow, das Votteler auf der Fakuma präsentiert, ebenso individuell erfüllen. Die beiden Lackkomponenten werden während des Urform- bzw. Hinterspritzprozesses in die Form injiziert. Kommt als drittes Element Farbe hinzu, ermöglichen 3K-Mischköpfe diese direkt am Teil einzuspritzen, ein Farbwechsel erfolgt dabei so schnell und einfach wie bei einer Spritzlackierung. In jedem Fall kommt im One-Shot-Verfahren ein fertig beschichtetes Bauteil aus der Gießanlage.

Beschichten mit den lösemittelfreien, zweikomponentigen Puriflow-Gießlacken auf PU-Basis lassen sich verschiedene Kunststoffe, bspw. PC, PC-ABS, ABS, PC-PBT, PC-ASA, ASA, PP, TPU, CFK, und Composites aber auch Glas, Folien und Echtholzfurniere. Optik, Haptik, Beständigkeiten und Eigenschaften können dabei an die jeweilige Anwendung angepasst werden – bspw. transparent, Piano-Black, in uni oder metallic koloriert oder als Beschichtung mit Ledernarbung. Wird anstelle einer hochglänzenden Oberfläche eine matte gewünscht, lässt sich dies über das Werkzeug umsetzen. Strukturierte und Soft-Touch-Oberflächen können durch das Zusammenspiel von Lackmaterial und Werkzeug realisiert werden. Geht es um Beständigkeiten, erfüllen die mit Puriflow-Gießlacken beschichteten Oberflächen ebenfalls alle Anforderungen, die bspw. in der Automobilindustrie gestellt werden, so das Unternehmen.

Ein weiteres Thema von Votteler ist das Übergießen von Folien im RIM-Verfahren. Damit lassen einerseits dekorative Oberflächen in hoher Qualität effizient herstellen für die es bisher schwierig war, entsprechende Effektfolien herzustellen. Die RIM-Gießlackierung sorgt beim Einsatz klassischer Folien für den gewünschten Effekt, die erforderliche Beständigkeit und für den Schutz der Folie. Andererseits eröffnet es völlig neue Anwendungsfelder, bspw. für die Beheizung von Elektrofahrzeugen. Die Heizfolie für Dachhimmel, Seitenteile oder auch Sitz kann im Werkzeug einfach übergossen werden – und das auch in Leder- oder Textiloptik.

www.votteler.com

Votteler auf der Fakuma 2017
Halle B5, Stand 5416

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel