Wechseln zu

03. Juli 2018

Kunststoff/Kautschuk-Verbundteil ohne Haftvermittler

DKT 2018
Evonik Halle 12 Stand 107

Evonik Industries und die LWB Steinl GmbH & Co. KG zeigen auf der DKT 2018 ein in Kooperation hergestelltes rotationssymmetrisches Kunststoff/Kautschuk-Verbundteil: Evonik liefert das Polyamid 612 Vestamid DX9325 für die haftvermittlerfreie Verbindung mit EPDM, während LWB Steinl seine Expertise im Zweikomponenten-Spritzguss einbringt. Die automatisierte Herstellung kann während der DKT 2018 in Halle 12 am Stand 309 von LWB Steinl verfolgt werden.

Das rotationssymmetrische Kunststoff/Kautschuk-Verbundteil wird ohne Haftvermittler in einem automatisierten Verfahren hergestellt. (Quelle: Evonik)

Das rotationssymmetrische Kunststoff/Kautschuk-Verbundteil wird ohne Haftvermittler in einem automatisierten Verfahren hergestellt. (Quelle: Evonik)

Überall dort, wo Gummiteile dauerhaft befestigt oder fixiert werden müssen, haben sich Verbundteile aus einer Hartkomponente und einem Elastomer bewährt. Die traditionell aus Metall bestehende Hartkomponente wird seit einiger Zeit zur Gewichtsreduktion durch geeignete Kunststoffe ersetzt. Diese bieten zwei weitere Vorteile: Sie korrodieren nicht und lassen sich im Spritzgießverfahren rationell zu komplexen Formteilen verarbeiten. Somit gewinnt der Konstrukteur wesentlich größere Freiheiten bei der Auslegung komplizierter Bauteile. Die Haftung zwischen harter und weicher Komponente – das ausschlaggebende Kriterium für die dauerhafte Funktion von Verbundteilen, vor allem unter dynamischer Beanspruchung – wird üblicherweise durch Haftvermittler erreicht, die in zusätzlichen Arbeitsschritten aufgebracht werden. Schutzmaßnahmen gegen Emissionen der verwendeten Lösemittel und deren umweltgerechte Entsorgung sind erforderlich.

Evonik hat verschiedene Kunststoff-Formmassen entwickelt, die einen Haftvermittler überflüssig machen. Teile daraus gehen ohne weitere Vorbehandlung und ohne Haftvermittler oder Kleber feste und dauerhafte Verbindungen mit geeigneten Kautschukmischungen ein. Vestamid DX9325 ist eine mit ca. 40 % Glasfasern verstärkte Polyamid-612-Formmasse, die eigens für die Kunststoff-Kautschuk-Verbundtechnologie entwickelt wurde. Sie kann auch mit EPDM-Kautschuken covulkanisiert werden. Als teilkristalliner Werkstoff weist Vestamid DX9325 eine gute Chemikalienbeständigkeit, bspw. gegen Kraftstoffe, Öle und Fette, auf.

Das Verbundteil mit EPDM kann in einem einstufigen, weitgehend automatisierten Verfahren ähnlich dem Zweikomponenten-Spritzguss in einem gemeinsamen Werkzeug gefertigt werden. Nach Angaben von Evonik entfällt dadurch die mehrfache Handhabung der Teile und etliche Fehlerquellen werden vermieden, wodurch die Ausschussquote sinkt. Abhängig von betriebsspezifischen Bedingungen können daher Kosteneinsparungen von bis zu 30 % erzielt werden.

Weitere Informationen über das patentierte Kunststoff-Kautschuk-Verbundverfahren sowie spezifisch dafür entwickelte PA612-, PPA- und PPE-Formmassen und ihre haftvermittlerfreie Verbindung zu SBR, NR/SBR, NBR/SBR, NBR, XNBR, HNBR, AEM und FPM gibt es am Messestand von Evonik.

www.evonik.com
www.lwb-steinl.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel