Wechseln zu

04. Juli 2018

Arlanxeo stellt neue Polymerklasse und EVM-Kautschuk mit hoher Viskosität vor

DKT 2018
Arlanxeo Halle 12 Stand 506

Arlanxeo präsentiert auf der DKT 2018 sein neu entwickeltes Terpolymer Therban ST 3107 VP sowie mit Levapren PXL einen neuen Ethylen-Vinylacetat-Kautschuk (EVM).

Laut Hersteller verfügt der vollhydrierte Nitrilkautschuk Therban ST 3107 VP über ein neues Termonomer, das bisher bei HNBR-Kautschuken noch nicht verwendet wurde. „Unser neues Therban-Produkt kann in Kautschukmischungen die Glasübergangstemperatur um bis zu 10 °C reduzieren, bei gleichbleibender Ölbeständigkeit. Dadurch setzt es mit seinen Eigenschaften neue Standards im Motor- und Kraftstoffbereich“, sagte Susanna Lieber, Global Head of Technical Marketing im Arlanxeo Geschäftsbereich für Therban.

Kraftstoffschlauch von Veritas aus Levapren von Arlanxeo (Quelle: Veritas)

Kraftstoffschlauch von Veritas aus Levapren von Arlanxeo (Quelle: Veritas)

Der hydrierte HNBR Therban ist ein von Arlanxeo entwickelter Hochleistungskautschuk, speziell für anspruchsvolle Anwendungsbereiche. Das Elastomer zeichnet sich durch große Beständigkeit bei hohen Temperaturen und im Kontakt mit Treibstoffen, Öl und Gas sowie durch gute mechanische Eigenschaften aus. Die verschiedenen Therban-Produkte werden u. a. in der Automobilindustrie zur Herstellung von Zahnriemen sowie in der Ölförderindustrie in Stator/Rotor-Systemen von Bohrköpfen eingesetzt. Die neue Lösung Therban ST 3107 VP, die an den Standorten Dormagen sowie in La Wantzenau, Frankreich, entwickelt wurde, ist zum Patent angemeldet.

Der neue EVM-Kautschuk Levapren PXL zeichnet sich laut Arlanxeo durch eine hohe Viskosität und eine leichtere Verarbeitung aus, die insbesondere bei hochwertigen Schläuchen, Kabelummantelungen und Bodenbelägen gefordert ist. Bei der Herstellung dieser neuen EVM-Serie setzt Arlanxeo auf die Reaktivextrusion. Im Gegensatz zur Vorvernetzung mit Strahlen wird bei dieser Technologie das Polymer mit kleinsten Peroxidmengen vorvernetzt und gleichzeitig sichergestellt, dass später im fertigen Produkt keinerlei Spuren des Vernetzers mehr enthalten sind. Es entsteht somit ein gleichmäßig vorvernetztes, rieselfähiges Granulat, das gut fließt. „Levapren PXL lässt sich in verschiedenen Mischverfahren schnell und unproblematisch verarbeiten, die Extrudate weisen eine sehr gute Oberflächenqualität auf“, sagte Jörg Stumbaum, Technical Manager im Arlanxeo-Geschäftsbereich High Performance Elastomers.

Verstärkende Füllstoffe, z. B. hochaktiver Ruß, lassen sich mit Levapren PXL sehr gut dispergieren. Laut Unternehmen ist dadurch die Produktion von Schläuchen möglich, die eine bis zu 2 MPa höhere Zugfestigkeit aufweisen als bei der Herstellung mit herkömmlichen EVM-Typen. Zudem zeigen die PXL-Typen auch eine deutlich reduzierte Klebeneigung und Metallhaftung – gut für die Verarbeitung in Innenmischern und auf Walzwerken. Als vorvernetzte EVM-Variante eignet sich Levapren PXL für die Herstellung von hochwertigen, öl- und kraftstoffbeständigen Gummischläuchen. Neben dem Einsatz in der Kabel- und Automobilindustrie eignen sich die rieselfähigen Granulate auch für andere Gummi- und Kunststoff-Verarbeiter mit kontinuierlichen Mischverfahren. Die Typen Levapren 500 PXL, 600 PXL, 700 PXL und 800 PXL mit Vinylacetatgehalten zwischen 50 % und 80 % sind seit Anfang 2018 verfügbar.

www.arlanxeo.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel