Wechseln zu

Schnecken mit ausgewogenen Mischelementen zur Homogenisierung der Schmelze

16. November 2018

Optimierte Mischergeometrien für Einschnecken­extruder

KraussMaffei Berstorff hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Polymer Extrusion und Compounding (IPEC) der Johannes Kepler Universität Linz in mehreren Simulationsreihen wissenschaftliche Tests an Mischsystemen durchgeführt. Mit Hilfe von numerischen Strömungssimulationen wurde der Einfluss von zwei elementaren Geometrien auf das Förder- und Mischverhalten untersucht.

Auf Basis dieser Analysen lassen sich wissenschaftlich fundierte Auslegungsstrategien formulieren. So beeinflussen bspw. Komponenten, wie die Geschwindigkeitsverteilung im Strömungskanal, der Druckverbrauch oder die Temperatur maßgeblich die Qualität des Extrudats und somit auch die des Endprodukts. Eine optimale Homogenität sei also nur durch den Einsatz ausgewogener Mischelemente zu erreichen, so das Unternehmen. Die Resultate der Untersuchung nutzt KraussMaffei Berstorff nun zur Optimierung seiner Einschneckenextruder.

www.kraussmaffeiberstorff.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel