Wechseln zu

Kraibon ermöglicht im Porsche 919 lmp evo eine variable Steuerung der Aerodynamik (Quelle: Porsche Consulting)

01. März 2019

Elastomermischung trägt zum Nordschleifenrekord bei

JEC World 2019
Gummiwerk Kraiburg Halle 6 Stand F73

Der Elastomerwerkstoff Kraibon der Gummiwerk Kraiburg GmbH & Co. KG konnte zum Streckenrekord von 5:19,55 Minuten von Porsche am Nürburgring im Jahr 2018 beitragen. Laut Hersteller ermöglichte das Elastomer im Porsche 919 lmp evo eine variable Steuerung der Aerodynamik, die für diese Rekordzeit mitverantwortlich war.

Die Aerodynamiksteuerung erforderte bewegliche Bereiche in dem verwendeten carbonfaserverstärkten Kunststoff (CFK), die durch Kraibon ermöglicht wurden. Da der Elastomerwerkstoff eine gute Haftung sowohl zu Metallen als auch zu Faserverbundkunststoffen eingeht, konnte durch dessen Einsatz CFK einfach mit Titaneinsätzen verbunden werden.

Nach Angaben von Gummiwerk Kraiburg bietet der Elastomerwerkstoff zudem Vorteile im Bereich des Einschlag- und Splitterschutzes. Im Fall einer Kollision brechen gewöhnliche CFK-Bauteile und bersten zu vielen kleinen Splittern. Dies kann zu einem erhöhten Verletzungsrisiko für Passagiere oder Passanten führen. Durch die Integration von Kraibon kann die Sicherheit verbessert und die Lebensdauer der Bauteile erhöht werden, da die gute Bindung zum Faserverbundteil das Ablösen abgesplitterter Bruchstücke verhindert.

Neben dem Motorsport eignet sich der Elastomerwerkstoff auch für verschiedene Anwendungen in anderen Branchen, z. B. im Automobilbau, im Bereich Windenergie, der Luft- und Raumfahrt, in Schienenfahrzeugen, in der Medizintechnik und im industriellen Leichtbau. Gummiwerk Kraiburg wird das Rekordbauteil von Porsche am Gemeinschaftsstand „Bayern Innovativ“ auf der JEC World 2019 präsentieren.

www.kraiburg-rubber-compounds.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel