Wechseln zu

19. Juni 2019

Covestro: Erstmals PU-Harz für den Einsatz in Windrotorblättern ausgeliefert

Covestro hat nach eigenen Angaben erstmals kommerziell Polyurethanrohstoffe für den Bau der Rotorblätter von Windkraftanlagen nach China geliefert. China ist laut World Wind Energy Association der weltweit größte Windenergiemarkt und verfügte Ende 2018 über eine installierte Kapazität von 221 Gigawatt. Die Turbinen wurden von Zhuzhou Times New Material Technology (TMT) produziert, einem der größten Hersteller von Windrotorblättern in China, und an Envision geliefert, einem Technologieunternehmen für Windturbinen. Sie sollen im Juli 2019 in einem Windpark im Osten Chinas installiert werden.

Covestro lieferte TMT das benötigte Harz für die Produktion von 18 Polyurethan-Rotorblättern mit jeweils 59,5 Metern Länge sowie von den zugehörigen Holmgurten und Shear Webs. Die Rotorblätter wurden dann an Envision geliefert – Zeugnis für den erfolgreichen Einsatz des Polyurethanharzes von Covestro bei der Produktion von Rotorblättern für kommerzielle Windparkprojekte. Um den Erfolg des Projekts sicherzustellen, fertigte das Covestro Windkraft-Team zunächst einen Prototypen der Rotorblätter, der die vorgesehenen Statik- und Belastungstests bestand. Der Prototyp wurde 2018 in einem chinesischen Windpark probeweise in Betrieb genommen.

Das gemeinsame Team von Covestro und seinen Partnern freut sich über die erste kommerzielle Nutzung von Polyurethanharz für die Herstellung von Windrotorblättern in China (Quelle: Covestro)

Das gemeinsame Team von Covestro und seinen Partnern freut sich über die erste kommerzielle Nutzung von Polyurethanharz für die Herstellung von Windrotorblättern in China (Quelle: Covestro)

Ulrich Liman, globaler Leiter der Forschung und Entwicklung im Segment Polyurethanes bei Covestro, sagte: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Envision und TMT bei dieser ersten Bestellung für PU-Rotorblätter in China. Die Verwendung von Polyurethanharz bei der Produktion solcher Rotorblätter ist eine bahnbrechende Innovation, die von den Covestro Teams auf der ganzen Welt ermöglicht wurde. Damit bleiben wir weiterhin unserer Vision treu, Produkte zu generieren, die der Gesellschaft zugute kommen und das Leben von Menschen überall auf der Welt verbessern.“

Zilu Liang, Deputy Chief Engineer, Wind Power Products bei TMT, sagte: „Als innovativer Werkstoff hat Polyurethan gegenüber Epoxidharz Vorteile hinsichtlich der Kosten und des Produktionsprozesses. Wir arbeiten seit 2016 mit Covestro zusammen und haben jetzt auch unser Ziel einer kontinuierlichen Produktion erreicht. Wir hoffen auf eine weitere Zusammenarbeit mit Covestro, um die Produktion noch größerer Rotorblätter auszuloten, außerdem von solchen, die komplett aus Polyurethan gefertigt sind.“

Nach Angaben von Covestro wurde das PU-Infusionsharz für den Windenergiesektor entwickelt, um der wachsenden Nachfrage nach längeren Rotorblatt-Designs nachzukommen. Rotorblätter für solche Windkraftanlagen bestehen in der Regel aus glasfaserverstärktem Harz, das mit Hilfe der Vakuuminfusionstechnologie verarbeitet wird. Der erfolgreiche Einsatz von Polyurethanharz für die Produktion größerer Rotorblätter für Windturbinen bedeutet, dass der Werkstoff selbst über besonders gute mechanische Eigenschaften und eine ausgezeichnete Belastungsresistenz verfügt. Darüber hinaus bietet er Vorteile beim Produktionsprozess beim Rotorblatthersteller, beispielsweise durch den schnelleren Aushärtungsprozess und bessere Verarbeitungseigenschaften für ein höheres Produktivitätsniveau.

Irene Li, Leiterin PU Application Development Asia Pacific bei Covestro, sagte zusammenfassend: „Dies war der erste Schritt auf dem Weg zur industriellen Nutzung von Polyurethanharz im Windenergiesektor, und es beginnt ein neues Kapitel in der Polyurethanchemie. Wir glauben, dass unsere Polyurethanlösung klare Vorteile bei der Produktion von Rotorblättern für Windkraftanlagen und entlang der Wertschöpfungskette bietet.“

www.covestro.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel