Wechseln zu

08. Oktober 2019

Henkel und Sonderhoff: Lösungen für die Filterherstellung

Henkel und Sonderhoff präsentieren erstmalig gemeinsam ihr Produkt- und Dienstleistungsportfolio für die Filterherstellung auf der Filtech 2019 (Halle 11.2, Stand L1). Henkel bietet eine vielseitige Palette an Kleb- und Dichtstoffen sowie für die Oberflächenbehandlung. Sonderhoff, seit 2017 Teil der Fa. Henkel, ist ein Hersteller von 2K-Schaumdichtungen, Klebstoffen und Vergussmassen sowie Misch- und Dosieranlagen. So erhalten Anwender individuelle Lösungen für die gesamte Filterherstellung aus einer Hand.

Die beiden Unternehmen bedienen ein großes Spektrum an Filteranwendungen, z. B. Filter zur Filtrierung von Wasser, Lebensmitteln und Getränken als auch Staubsauger-, Automobil-, Medizin-, Öl- und Gasfilter sowie Luftfilter für RLT-Anlagen. Für Hersteller von Flüssigkeitsfiltersystemen mit Hohlfasermembranen bietet Henkel den 2K-Epoxidharzklebstoff Loctite EA 9452 an. Neben der Zulassung nach EU Food Approval 10 / 2011, EC No. 1935/2004 und der KTW-Leitlinie zeichnet sich der Klebstoff durch eine gute Säure- und Alkalibeständigkeit für die Filtration feuchter Substrate bei ph 2 bis ph 12 aus. Dabei haftet er gut auf den nassen Fasern der eingesetzten Filter im Produktionsprozess. Zudem besitzt das Produkt eine hohe Temperaturstabilität von bis zu 85 °C.

Der Mischkopf der Dosieranlage appliziert den geschäumten Klebdichtstoff Fermadur entlang der Filterrahmenkontur für das Verkleben und Abdichten von Plisseefiltern. (Quelle: Sonderhoff)

Der Mischkopf der Dosieranlage appliziert den geschäumten Klebdichtstoff Fermadur entlang der Filterrahmenkontur für das Verkleben und Abdichten von Plisseefiltern. (Quelle: Sonderhoff)

Sonderhoff präsentiert auf der Messe v. a. die Vorteile des geschäumten Filterklebstoffs der Fermadur-Serie. Dieser Klebdichtstoff verklebt das gefaltete Filterpaket mit den Innenseiten des Filterrahmens. Der Auftrag des Klebdichtstoffs erfolgt vollautomatisch, konturgenau und prozesssicher mit der Dosierzelle Smart-M. Aufgrund der aufgeschäumten Zellstruktur und der dadurch geringeren Dichte erzielt das Produkt eine hohe Wirtschaftlichkeit in der Filterproduktion. Das geringere Gewicht ist zudem ein wesentliches Kriterium für ein einfacheres Teilehandling, so Sonderhoff.

Darüber hinaus stellt Henkel den Lösemittel- und BHT-freien Schmelzklebstoff Technomelt AS 5115 auf Basis von Ethylvinylacetat vor. Das Produkt ist gemäß VDI 6022 für den Einsatz in raumlufttechnischen Anlagen zugelassen und wird auch zum Verkleben von Reinraumfiltern verwendet. Das Produkt ist bis 100 °C einsetzbar und bietet eine Pilz- bzw. Bakterienresistenz gemäß ISO 846. Mit dem Schmelzklebstoff hat Henkel eine Lösung entwickelt, die beim Kleben von Filtern keine Fäden mehr zieht. Die Prozessgeschwindigkeit kann dadurch deutlich erhöht werden, so heißt es.

www.henkel-adhesives.de
www.sonderhoff.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel