Wechseln zu

Gedruckte Werkzeugeinsätze für das Thermoplast-Schaumspritzgießen. (Quelle: SKZ)

02. November 2021

SKZ: Projekt ADDfoam SKZ gestartet

Das Kunststoff-Zentrum SKZ hat im April 2021 mit ADDfoam ein Forschungsvorhaben gestartet, das 3D-Druck und Thermoplast-Schaumspritzgießen (TSG) zusammenbringt.

Durch die Kombination additiv gefertigter Werkzeugeinsätze mit dem Thermospritzgießen werden die Nachteile der jeweiligen Technologien ausgeglichen. Die geringere Wärmeleitfähigkeit gedruckter Formeinsätze bedingt eine Verlängerung der Kühl- und somit Zykluszeit. Gleichzeitig reduziert die geringere Wärmeleitfähigkeit der Werkzeugoberfläche jedoch in erheblichem Maße die Ausbildung von Schlieren, da die gasbeladene Schmelze an der Grenzfläche langsamer erstarrt. Die Einsparung der Nachdruckphase beim Schäumen, die geringere Schmelzetemperatur der gasbeladenen Schmelze und die verringerte Masse des Bauteils führen so insgesamt zu einer signifikanten Zykluszeitverkürzung. Die niedrigeren Werkzeuginnendrücke beim TSG-Verfahren reduzieren die zyklische Belastung für additiv gefertigte Werkzeuge erheblich, wodurch die Formen beständiger sind und länger eingesetzt werden können.

Im Projekt ADDfoam werden die Maßhaltigkeit und Reproduzierbarkeit sowie die Oberflächenbeschaffenheit in Abhängigkeit von verschiedenen Fertigungsparametern sowohl für die Werkzeugeinsätze als auch für die spritzgegossenen Leichtbauteile untersucht. Der Fokus liegt ebenfalls auf der Beständigkeit der gedruckten Kunstharz-Werkzeuge und der Auswirkung ihrer Verwendung – auch in Kombination mit formnahen Kühlkanälen – auf die Mechanik und Optik geschäumter Bauteile. Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, im projektbegleitenden Ausschuss des Forschungsvorhabens kostenfrei mitzuwirken und sich über die aktuellen Ergebnisse zu informieren. ADDfoam (IGF-Nr: 21792 N) wird im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) der Forschungsvereinigung Kunststoff-Zentrum über die AiF vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

www.skz.de

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel