Wechseln zu

13. Dezember 2017

Covestro setzt Produktion in Tarragona fort

Covestro wird nach eigenen Angaben seine Produktion in Tarragona, Spanien, auch über das Jahr 2020 hinaus fortsetzen. Das Unternehmen will rd. 200 Mio. EUR investieren, um mit verschiedenen Maßnahmen die Kosteneffizienz und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts zu erhöhen. Im ersten Schritt soll dort eine eigene Chlorproduktion aufgebaut werden. Damit soll eine unabhängige Versorgung mit diesem wichtigen Rohstoff sichergestellt werden. Darüber hinaus wird Covestro durch Debottlenecking die Produktionskapazität der lokalen MDI-Anlage um 50 000 jato auf rd. 220 000jato erhöhen.

„Wir bekennen uns voll und ganz zum MDI-Markt und zu unserem Standort Tarragona. Durch die Steigerung der Produktionskapazität und den Aufbau unserer eigenen Chlorproduktion wird dieser Standort ein noch effizienterer und wettbewerbsfähigerer Teil unseres Netzwerks sein“, so Patrick Thomas, Vorstandsvorsitzender von Covestro.

Die Steigerung der Kapazität soll laut Unternehmen bis 2022 erfolgen, die eigene Chlorherstellung soll Ende 2020 anlaufen. Bis 2020 stellt das Unternehmen die Versorgung über externe Zukäufe sicher.

„Diese Investition ist ein weiterer Meilenstein in unserer bereits angekündigten, langfristigen Investitionsstrategie. Wir verfolgen damit unseren smarten Capex-Ansatz zur Erweiterung unserer Kapazitäten, einem Pfeiler unserer globalen Wachstumsstrategie“, sagte Chief Commercial Officer (CCO) Dr. Markus Steilemann. „Wir erwarten, dass die Nachfrage nach MDI das Angebot weiterhin übersteigen wird. Mit dieser Investition können wir das Wachstum unserer Kunden begleiten und gleichzeitig selbst organisch wachsen.“

Die Investition stärkt das bestehende weltweite Produktionsnetzwerk des Unternehmens. Covestro verdoppelt derzeit bereits die Kapazitäten am deutschen Standort Brunsbüttel, um dort ab Ende 2018 jährlich bis zu 400 000 t MDI produzieren zu können.

www.covestro.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel