Wechseln zu

19. November 2018

Continental baut Schlauchproduktion in China aus

Continental hat rd. 10 Mio. EUR in ein neues 3D-Blasformwerk im chinesischen Changshu investiert. Der Standort wurde vor kurzem offiziell eröffnet und produziert künftig 3D-blasgeformte Schlauchleitungen, die in Turboladern in der chinesischen Automobilindustrie eingesetzt werden.

Das neue Werk ist nach Waltershausen, Deutschland, Somersworth, USA, und San Luis Potosí, Mexiko, bereits der vierte Produktionsstandort des Unternehmens, an dem diese Technologie angewendet wird. Darüber hinaus hat Continental ein neues Werk für Schlauchprodukte und mobile Fluidsysteme für Pkw und Nutzfahrzeuge im Sino-German Ecopark in Qingdao, China, eröffnet.

Laut Unternehmen wurden rd. 30 Mio. EUR in den Standort investiert. Zu den dort hergestellten Produkten gehören u. a. Klimaschläuche, in denen das Kältemittel HFO-1234yf zum Einsatz kommt, leichte Kühlwasserschläuche für Elektrofahrzeuge, Leitungen für Kühlsysteme, Ölleitungen, Turboladerleitungen und Abgasanlagen-Partikelfilterleitungen. Zudem soll 2019 ein F+E-Technologiezentrum für Schläuche im neuen Werk eingerichtet werden, um den Standort zur größten Produktionsstätte für Automobilschlauchleitungen in China auszubauen.

www.continental-corporation.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel