Wechseln zu

30. Juni 2004

Bayer und BASF schließen Lizenzvereinbarung

Bayer und BASF haben eine Lizenzvereinbarung geschlossen, die der BASF die Herstellung von Polyetherpolyolen mit Hilfe der Impact-Technologie von Bayer erlaubt.

Die Impact-Technologie steht für ein vorteilhaftes Verfahren der Polyoxyalkylierung, bei dem Doppelmetallcyanid als Katalysator verwendet wird.
Insbesondere beinhaltet die Lizenzvereinbarung ein kontinuierliches Verfahren zur Herstellung langkettiger Polyetherpolyole, die als Ausgangsstoff für Polyurethan-Weichblockschäume dienen.
In Zukunft möchte auch die BASF diese Technologie nutzen, sobald die entsprechenden Fertigungsanlagen umgestellt sind. Die neuen Produkte sollen in enger Kooperation mit den BASF-Kunden nahtlos in das bestehende Sortiment eingegliedert werden.
Über die Höhe der Lizenzgebühr wurden keine Angaben gemacht.

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel