Wechseln zu

17. Mai 2019

Continental legt Grundstein für neue Unternehmenszentrale

Die Continental AG hat in einer Zeremonie Anfang Mai 2019 den Grundstein für den Neubau ihrer Unternehmenszentrale auf dem Baugelände an der Hans-Böckler-Allee in Hannover gelegt. Im Rahmen der Zeremonie versenkte der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern Dr. Ariane Reinhart und Wolfgang Schäfer eine sogenannte Zeitkapsel aus Kupfer im symbolischen Grundstein. Inhalt der Zeitkapsel: ein Stück Kautschuk aus der Reifenproduktion, eine aktuelle Continental-Mitarbeiterzeitung sowie das elektronische Herzstück der von Continental entwickelten Leistungselektronik für Elektrofahrzeuge.

Dr. Elmar Degenhart, Dr. Ariane Reinhart und Wolfgang Schäfer mit der Zeitkapsel. (Quelle: Continental AG)

Dr. Elmar Degenhart, Dr. Ariane Reinhart und Wolfgang Schäfer mit der Zeitkapsel. (Quelle: Continental AG)

Nachdem der Sockel mit einer Betonplatte verschlossen wurde, besiegelten die Vorstandsmitglieder die Grundsteinlegung mit ihren zeremoniellen Hammerschlägen. „Wir errichten unsere neue Unternehmenszentrale auf dem Fundament unserer Unternehmenskultur“, sagte CEO Dr. Elmar Degenhart. Der Rohbau für die neue, weltweite Unternehmenszentrale hat bereits im März 2019 begonnen. Die ersten Kellerwände stehen. Die Fertigstellung des Rohbaus soll mit einem Richtfest Ende 2019/Anfang 2020 gefeiert werden. Die gesamte Fertigstellung ist für das 150. Jubiläumsjahr von Continental 2021 geplant.

Die neue Unternehmenszentrale soll nach den Plänen des Architekturbüros Henn aus München Platz für 1 250 Beschäftigte bieten. Eine spätere Erweiterung auf 1 600 Arbeitsplätze ist auf Reserveflächen angedacht. Der Unternehmensstandort wird aus mehreren Gebäuden bestehen, die sich auf zwei Campusflächen nördlich und südlich der Hans-Böckler-Allee verteilen. Übergänge verbinden die Gebäude auf den beiden Grundstücken miteinander. Der längste ist eine stützenfreie Brücke, welche die städtebauliche Bedeutung des Gebäudeensembles unterstreichen soll. Zusätzlich wird es Stellplätze für Pkw und Fahrräder in zwei Parkhäusern geben.

Visualisierung der neuen Unternehmenszentrale mit Brücke über die Hans-Böckler-Allee. (Quelle: Continental AG)

Visualisierung der neuen Unternehmenszentrale mit Brücke über die Hans-Böckler-Allee. (Quelle: Continental AG)

Parkähnliche Außenanlagen, ein Gesundheitszentrum sowie eine unternehmenseigene Kindertagesstätte sollen für einen gesunden Ausgleich von Arbeitszeit und Freizeit der Mitarbeiter sorgen und sind Teil des sogenannten Open-Space-Konzeptes. Auf dem Werksgelände der heutigen Unternehmenszentrale hat Continental eigens eine Testfläche, das sogenannte Workspace-Lab, eingerichtet. Es bildet auf 330 m² das Flächenkonzept mit der geplanten Möblierung nach. Die Mitarbeiter haben dort die Möglichkeit, die neue Arbeitsumgebung bereits jetzt im Alltag zu testen.

www.continental-corporation.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel