Wechseln zu

21. November 2019

K 2019: Orientierung und Ausblicke in herausfordernden Zeiten

Die K 2019 ist nach acht spannenden Tagen am 23. Oktober 2019 in Düsseldorf zu Ende gegangen. Die 3 333 (2016: 3 285) Aussteller aus 63 Nationen stellten eindrucksvoll unter Beweis: Kunststoff ist nach wie vor ein innovativer, unverzichtbarer Werkstoff. Sie untermauerten aber auch einstimmig die Notwendigkeit funktionierender Kreislaufwirtschaften entlang der gesamten Wertstoffkette und präsentierten hierzu bereits konkrete Lösungen.

Kreislaufwirtschaft wichtigstes Thema der weltweiten Kunststoff- und Kautschukindustrie

„Die K 2019 kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Der hohe Zuspruch aus aller Welt untermauert ihre enorme Bedeutung für die Branche. Nirgendwo sonst ist diese so international und geschlossen vertreten wie alle drei Jahre in Düsseldorf“, sagte Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung, Messe Düsseldorf, und führte aus: „Gerade in Zeiten, die große Herausforderungen bieten, ist eine Plattform wie die K unerlässlich. Sie gibt Orientierung und Ausblicke, setzt nachhaltige wirtschaftliche Impulse, zeigt zukunftsweisende Trends und konkrete Lösungsansätze auf.“

Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des Ausstellerbeirats der K 2019 zeigte sich hocherfreut über den Verlauf der K 2019: „Die Kunststoff- und Kautschukindustrie konnte einmal mehr unter Beweis stellen, dass Kunststoff nicht nur ein sehr werthaltiger Werkstoff mit hervorragenden Eigenschaften ist, sondern die Branche auch Verantwortung entlang der gesamten Wertschöpfungskette übernimmt. Die Schlagworte der K 2019 „Nachdenken. Umdenken. Querdenken. Neudenken“ spiegelten sich 1:1 an den Ausstellerständen wider. Noch nie hat sich die Branche so einstimmig einer Thematik angenommen und so geschlossen an Lösungen gearbeitet, wie jetzt bei den Themen rund um Umweltverträglichkeit, Ressourcenschonung und Abfallvermeidung. Es herrscht eine regelrechte Aufbruchstimmung in der Branche, die aktuelle Dynamik ist überwältigend.“

Die 224 116 Besucher (2016: 230 000) aus 168 Ländern zeigten hohes Interesse insbesondere an Recyclingsystemen, nachhaltigen Rohstoffen und ressourcenschonenden Verfahren. Darüber hinaus prägte eine nach wie vor hohe Investitionsbereitschaft die K 2019. Beim internationalen Fachpublikum war die Absicht, sich mit neuesten Technologien optimal für die Zukunft aufzustellen, deutlich spürbar, so die Messe Düsseldorf, Veranstalter der Fachmesse der Kunststoff- und Kautschukindustrie. Besonders stark vertreten waren nach Deutschland Italien mit über 10 000 Besuchern, gefolgt von den Niederlanden (rd. 9 000), der Türkei (über 7 500) Frankreich (über 6 700), Belgien (über 6 300), Spanien (über 5 100) und Russland (rd. 5 000). Fast 20 000 Besucher reisten aus Nord- und Südamerika zur K 2019, das entspricht einer Steigerung von 7 %. Insbesondere die Anzahl der Gäste aus Brasilien nahm im Vergleich zu 2016 deutlich zu. Der Anteil der Experten aus Asien stellte die größte Gruppe unter den ausländischen Besuchern: Rund 40 000 Fachleute reisten aus Süd-, Ost und Zentralasien an. Gäste aus Indien waren dabei am stärksten vertreten, deutlich zugenommen hat ebenfalls die Zahl der Besucher aus China und Japan.

Für die Besucher stehen in ihren Unternehmen momentan v. a. folgende vier Ziele im Fokus: Erweiterung ihres Produktspektrums, Steigerung der Wirtschaftlichkeit, Kreislaufwirtschaft, d. h. Nachhaltigkeit ihrer Produkte, und Nachhaltigkeit in der Produktion. Mit „Sehr gut“ und „Gut“ beurteilen rd. 60 % die aktuelle wirtschaftliche Lage, fast genauso viele gehen von einer ähnlichen Lage in den nächsten zwölf Monaten aus. Der Maschinen- und Anlagenbau, mit 1 975 Ausstellern der größte Ausstellungsbereich der K 2019, stand auch im Mittelpunkt des Besucherinteresses, zwei Drittel aller befragten Experten nannten diesen Bereich an erster Stelle. 52 % gaben an, vorrangig an Roh- und Hilfsstoffen interessiert zu sein, für 28 % waren Halbzeuge und technische Teile aus Kunststoff und Kautschuk der Hauptgrund ihres Besuches.

Auch die flexiblen Werkstoffe – die Kaut­schuke und die thermoplastischen Elastomere (TPE) waren auf der K wieder eine feste Größe. Zwar ist der Elastomersektor im Vergleich zu den Kunststoffen auf der K traditionell der kleinere Bereich, dennoch präsentierten unter den Ausstellern viele innovative elastomerspezifische Produkte und Verarbeitungsprozesse – sei es, dass sie Rohstoffe, Additive und Compounds anboten oder spezielle Maschinen und Ausrüstung zur Aufbereitung und Verarbeitung zeigten. Der wichtigste „Gummi-Hot Spot“ auf der K 2019 war wieder die Gummistraße, ein Gemeinschaftspavillon in Halle 6. Seit 1983 bereits gibt es diese Institution auf der K, um die Sichtbarkeit der Elastomere auf der Kunststoffmesse zu erhöhen und die Innovationskraft der Elastomerindustrie zu präsentieren. Die Gummistraße 2019 wurde vom Synthesekautschukproduzenten Arlanxeo getragen. Partner waren die Messe Düsseldorf, der wdk und die Dr. Gupta Verlags GmbH. Wie schon in den vergangenen Jahren beherbergte die Gummistraße sowohl Unternehmen der Kautschukbranche als auch TPE-Compounder.

Das Rahmenprogramm der K 2019 mit Impulsreferaten und hochkarätig besetzen Diskussionen, bspw. zu erneuerbaren Energien, Materialeffizienz oder Null-Abfall-Produktion, fand hohen Zuspruch – insbesondere die Sonderschau der K 2019 „Plastics shape the future“. Im Mittelpunkt standen die Innovationskraft von Werkstoff und Branche in Sachen Ressourcenschonung, Digitalisierung, Funktionalität, erneuerbare Energien, Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit. Darüber hinaus gab der Science Campus einen konzentrierten Überblick über wissenschaftliche Aktivitäten und Ergebnisse im Kunststoff- und Kautschuksektor. Zahlreiche Hochschulen, Institute und Förderorganisationen boten hier die Möglichkeit zum direkten Dialog.

Eröffnung der Rubber Street auf der K 2019 (v. l. n. r.): Boris Engelhardt (Hauptgeschäftsführer, wdk), Indira Gupta (Geschäftsführerin, Dr. Gupta Verlags GmbH), Stefan Rittmann (Managing Director, Arlanxeo Deutschland GmbH)

Eröffnung der Rubber Street auf der K 2019 (v. l. n. r.): Boris Engelhardt (Hauptgeschäftsführer, wdk), Indira Gupta (Geschäftsführerin, Dr. Gupta Verlags GmbH), Stefan Rittmann (Managing Director, Arlanxeo Deutschland GmbH)

Ausstellerstimmen zur K 2019

„Arlanxeo war mit der Besucher- und Kundenresonanz auf der K 2019 insgesamt sehr zufrieden. Schwerpunktthema des Messeauftritts von Arlanxeo waren Produkte und Entwicklungen für die Mobilität der Zukunft mit Fokus auf neuen Kautschuklösungen für Reifen, die Energiespeicherung sowie eine Vielzahl weiterer automobiler Applikationen. Diese Themen stießen auf deutliches Interesse, da Trends wie die Elektrifizierung oder autonomes Fahren den Verkehr in der nächsten Dekade grundlegend verändern werden und es gilt, gemeinsam Antworten für eine nachhaltigere und zugleich komfortable und sichere Mobilität der Zukunft zu entwickeln“, sagte Stefan Rittmann, Executive Vice President Strategy + Business Development sowie Managing Director der Arlanxeo Deutschland GmbH.

„Für uns ist die K in Düsseldorf eine der weltweit wichtigsten Fachmessen rund um das Thema Kunststoffe. Unter dem Motto “Quality Works – Energizing the Future” haben wir hochwertige Lösungen für die Kunststoff- und Gummiindustrie auf unserem stark frequentierten Messestand präsentiert. Dabei standen auf ca. 700 m2 die Themen Neue Mobilität, Urbanisierung und Digitalisierung im Vordergrund. Die K leistet einen wichtigen Beitrag im Dialog mit unseren Kunden und interessierten Besuchern. Neben Präsentation unserer Exponate waren auch unsere Fachvorträge am Stand sehr beliebt und gefragt. Hier war z. B. das Thema KI (Künstliche Intelligenz) zur Verkürzung von Entwicklungszeiten von hohem Interesse. Unser Fazit: Die K 2019 ist für Lanxess wieder ein großer Erfolg“, sagte Udo Erbstößer, Projektleiter der K 2019 bei Lanxess.

„Die K 2019 hat ein Ausrufezeichen gesetzt: Die Branche ist in Bewegung! Erneut bot die globale Leitmesse mit ihrer sehr internationalen Besucherstruktur für BASF eine perfekte Plattform. Von Automobil über Verpackung bis Consumer – wir konnten breites Interesse über alle Anwenderbranchen hinweg verzeichnen. Besondere Publikums- und Expertenmagnete waren Kundenkooperationen wie unser Konzeptwohnmobil VisionVenture, Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitsthemen wie z. B. ChemCycling“, sagte Dr. Guiscard Glück, Vice President Product Development & Creation Center, BASF Performance Materials.

„Die K hat in unseren messestrategischen Überlegungen ja immer einen ganz besonderen Platz: Unsere lange Vorarbeit hat wirklich hervorragende Ergebnisse erzielt. Und die Stimmung war deutlich besser, als man das bei den allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklungen hätte befürchten können. An manchen Tagen sind wir beinahe überrannt worden. Die Kombination der Themen Digitalisierung mit der arburgXworld und unserer Nachhaltigkeitsbestrebungen mit unserer arburgGREENworld funktioniert super“, sagte Dr. Christoph Schumacher, Abteilungsleiter Marketing und Unternehmenskommunikation, Arburg.

„Die diesjährige K hat unsere Erwartungen voll getroffen. Wir sind mit der Qualität der Gespräche sehr zufrieden. Darüber hinaus sehen wir eine deutliche Nachfrage aus Europa, Asien und USA zu allen Themen und Produkten, die wir anbieten, darunter Recycling, Industrie 4.0 sowie natürlich unsere Neu- und Weiterentwicklungen bei Doppelschneckenextrudern, Dosierern und dem Schüttguthandling. Diese Entwicklungen tragen alle zu einer gesteigerten Effizienz der Produktionsprozesse bei unseren Kunden bei“, sagte Bettina König, Director Global Marketing Communications, Coperion.

„Wir sind sehr zufrieden mit der K 2019. Wir haben sehr viele bestehende und potenzielle neue Partner getroffen. Und dies aus der ganzen Welt und aus verschiedensten Anwendungsbereichen wie Automobil, Industrial, Additive Manufacturing. Unsere Neuheiten wie die neue Generation der Polyamid-Elastomere PEBA und die leitfähigen und extraktarmen Benzinleitungssysteme sind auf großes Interesse gestoßen. Auch das Interesse an unserem biobasierten Vestamid Terra hat gegenüber vor drei Jahren signifikant zugenommen. Wir haben konkrete Projekte für verschiedene Märkte starten können“, sagte Dr. Ralf Duessel, Senior Vice President + General Manager High Performance Polymers, Evonik.

„Die K erlebte einen großen Besucherandrang, was in diesem Jahr nicht selbstverständlich war. Unsere Erwartungen wurden übertroffen, wenngleich zu erkennen ist, dass der Anteil an Besuchern aus der Automobilindustrie niedriger ist als vor drei Jahren. Es ist sicher zu früh, vor der Auswertung der Besuchsberichte ein Fazit zu ziehen. Was wir jedoch sicher sagen können, ist, dass das Interesse an innovativen Verarbeitungstechnologien, die zu einer höheren Effizienz, Produktivität und auch Nachhaltigkeit führen, nach wie vor groß ist. Die Digitalisierung steht weiterhin im Fokus. Sie ist für die Kreislaufwirtschaft ein wichtiger Wegbereiter, auch das machte die K 2019 deutlich“, sagte Dr. Stefan Engleder, CEO, Engel Gruppe.

www.k-online.de

Die K 2022 findet vom 19. – 26. Oktober 2022 in Düsseldorf statt.

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel