Wechseln zu

10. März 2020

SKZ: Erstmals mit einem Gemeinschaftsstand auf der Kuteno 2020

Mit einem Fokus auf Forschung, Bildung, Zertifizierung, Prüfung und Vernetzung präsentiert sich in diesem Jahr erstmals das SKZ mit einem Gemeinschaftsstand (Halle 3, Stand Z 27) auf der Kuteno – Kunststofftechnik Nord in Rheda-Wiedenbrück vom 12. bis 14. Mai 2020.

„Wir wollen unseren Mitgliedsfirmen mit diesem neuen Angebot eines Gemeinschaftsstandes einen weiteren Mehrwert bieten und sie dabei unterstützen, sich auf dieser Plattform für den fachlichen Expertendialog mit der gesamten Branche auszutauschen“, so Bettina Dempewolf, Leiterin Netzwerk & Event am SKZ. Die drei Plätze auf dem Stand waren schnell vergeben. Mit dabei sind neben dem SKZ die MKV GmbH Kunststoffgranulate, Ianus Simulation GmbH sowie Georg H. Luh GmbH.

Besucher können sich am SKZ-Messestand auch über die neuen Möglichkeiten der Modellfabrik, die in Würzburg auf über 1 500 m2 Technikumsfläche entsteht, informieren. (Quelle: 3D Betrieb GmbH)

Besucher können sich am SKZ-Messestand auch über die neuen Möglichkeiten der Modellfabrik, die in Würzburg auf über 1 500 m2 Technikumsfläche entsteht, informieren. (Quelle: 3D Betrieb GmbH)

Der Thementag „Einsatz moderner Verfahrenstechniken in der Kunststoffverarbeitung“ wird vom SKZ und seinen Mitgliedsunternehmen gestaltet. Den Eröffnungsvortrag „Nachwuchs für die High-Tech-Kunststoffbranche – weg vom schlechten Image“ hält die SKZ-Standortleiterin aus Peine, Annette von Hörsten. Es folgen weitere interessante Fachvorträge. Über „Technologie-Trends in der Kunststoffverarbeitung“ spricht Frank Dalhaus, Leitung Vertriebs- und Service Center Deutschland Nord, KraussMaffei Technologies GmbH. Einen Vortrag zum Thema „Werkzeuginnendruck leicht gemacht – moderne Assistenzsysteme und Einsatz von KI in der Prozessüberwachung“ hält Michael Raffelsieper, Vertriebsingenieur bei Kistler Instrumente GmbH. Darüber hinaus spricht Dieter Kremer, Anwendungs- und Verfahrenstechniker von Wittmann Battenfeld Deutschland GmbH, über den Technology Adaption Life Cycle. Nach der Pause geht Ralf Radke, Leiter Business Development bei GWK Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbH, auf den „CO2-Footprint – Eine Herausforderung an Kühlung und Temperierung in der Kunststoffverarbeitung“ ein.

www.skz.de

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel