Wechseln zu

12. Oktober 2020

Michelin und Partner: Europäisches Projekt zum Recycling von Altreifen gestartet

Michelin hat gemeinsam mit sieben Industriepartnern, fünf Forschungs- und Technologieorganisationen sowie einem Innovationscluster das europäische Projekt BlackCycle gestartet. Ziel des Projekts ist es, die vollständige Wertschöpfungskette vom Altreifenrohstoff bis hin zum Sekundärrohstoff (SRM) zu entwickeln und etablieren. Das von Michelin koordinierte Konsortium wird Verfahren entwickeln, um zurückgewonnene Materialien aus Altreifen wieder der Neureifenproduktion zuzuführen.

Nachdem die EU die Finanzierung im Mai 2020 offiziell bestätigt hat, gaben die Partner nun den Projektstart bekannt. Am BlackCycle-Projekt beteiligen sich im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft 13 Organisationen, die gemeinsam die technische, ökologische und wirtschaftliche Tragfähigkeit der Kreislaufprozesse demonstrieren wird. Das Konsortium soll spezifische Lösungen zur Herstellung nachhaltiger Rohstoffe für Reifen entwickeln.

Dazu gehören die Sammlung und Auswahl von Rohstoffen aus Altreifen, die Optimierung der Pyrolyse, die Ölraffination und -verwertung, die Optimierung des Ofenprozesses sowie die Bewertung der nachhaltigen Reifenleistung. Das Konsortium strebt bereits nach fünf bis sechs Jahren an, jeden zweiten europäischen Altreifen in den einzigen Kreislaufprozess dieser Größenordnung einzubeziehen. BlackCycle wird durch das Horizon 2020-Programm der EU mit rd. 16 Mio. EUR gefördert. Das Konsortium umfasst die fünf europäischen Länder Frankreich, Spanien, Deutschland, Griechenland und die Schweiz.

www.michelin.de

Enormes Recycling-Potenzial
1,6 Mrd. neue Reifen werden jedes Jahr weltweit verkauft, was einem Gewicht von mehr als 26 Mio. t entspricht. Ebenso viele Altreifen (ELT) fallen im gleichen Zeitraum an, die ein großes Potenzial für die Materialrückgewinnung bieten. Aktuell entspricht die Altreifenverwertung nicht dem Ziel des Kreislaufprozesses und die Wiederverwertung erfolgt nur in geringem Maße. Da es in der EU nur unzureichende Lösungen für die Verwertung von Altreifen gibt, werden mehr als die Hälfte exportiert.

 

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel