Wechseln zu

08. Februar 2021

Bodo Möller Chemie: Erweiterte Vertriebsvereinbarung mit BASF in Südafrika

Die Bodo Möller Chemie Südafrika erweitert die exklusive Vertriebsvereinbarung mit der BASF South Africa (Pty) Ltd für Harze und Additive für die wachsende CASE-Industrie (Coatings Adhesives, Sealants, Elastomers). Durch den weiteren Ausbau der erfolgreichen Partnerschaft im Bereich der Dispersionen für die CASE-Industrie rundet die Bodo Möller Chemie nun das Angebot für Kunden vor Ort weiter ab. Der Vertrag gilt für Südafrika und alle weiteren Länder im Süden Afrikas.

„Die industrielle Nutzung von CASE-Materialien nimmt in afrikanischen Ländern kontinuierlich zu. Durch die exklusiven Vertriebsvereinbarungen mit unserem langjährigen Partner, der BASF, reagiert die Bodo Möller Chemie auf die wachsende Nachfrage der Anwender vor Ort“, sagte Florian Krückl, Vice President Global Business Management CASE & Textile Effects der Bodo Möller Chemie Gruppe. „Die wachsende Nachfrage nach technischer Kompetenz und verschiedenen Serviceleistungen legt heute mehr Kompetenz denn je in die Hände der Distributoren, um den Anwendern wichtige Schritte auf dem Weg zur Marktreife eines Endproduktes abnehmen zu können“, so Krückl.

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Kooperation mit der BASF stehen Beschichtungen für die CASE-Industrie, der Fokus liegt hierbei auf Additiven und Harzen. Die BASF ist ein langjähriger Partner der Bodo Möller Chemie. „Als Partner teilen die BASF und die Bodo Möller Chemie viele gemeinsame Werte. Von der innovativen Leistungsfähigkeit über Qualität und Zuverlässigkeit bis hin zur deutlichen Orientierung an den Bedürfnissen unserer Kunden“, sagte Mark Hepburn, Managing Director der Bodo Möller Chemie South Africa (Pty) Ltd. Mit zwei Niederlassungen in Südafrika (Port Elizabeth und Johannesburg) ist die Bodo Möller Chemie in der Lage ihren lokalen Kunden das entsprechende Service- und Produktportfolio anzubieten und Anwender vor Ort adäquat zu beraten.

www.bm-chemie.com
www.basf.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel