Wechseln zu

11. März 2021

Bridgestone/Kirin Holdings: Kooperation bei der Produktion von Guayule-Kautschuk

Bridgestone wird bei der Entwicklung einer neuen Technologie zur Verbesserung der Produktivität von aus Guayule gewonnenem Naturkautschuk mit der Kirin Holdings Company, Limited (Kirin Holdings) zusammenarbeiten. Das gab das Unternehmen im Januar 2021 bekannt. Ziel des Projektes ist es, die in den beiden Unternehmen entwickelten Technologien zu kombinieren, um eine großflächige Vermehrung von Guayule-Pflanzen, auch Mexikanische Gummipflanzen genannt, aus hochwertigem Saatgut zu ermöglichen.

Bridgestone wird bei der Entwicklung von Guayule-Naturkautschuk mit Kirin Holdings zusammenarbeiten. (Quelle: Bridgestone)Bridgestone wird bei der Entwicklung von Guayule-Naturkautschuk mit Kirin Holdings zusammenarbeiten. (Quelle: Bridgestone)

Bridgestone wird die neue Technologie auf seiner 287 Hektar großen Agro Operations Research Farm in Eloy, Arizona, USA, im Feldversuch an Guayule-Setzlingen testen. Die neue Technologie kann auch zur Unterstützung des Guayule-Zuchtprozesses eingesetzt werden, um einen gewünschten Genotyp für Tests und Produktion schneller zu vermehren. Durch diese und andere Bemühungen versucht Bridgestone, alternative und praktikable Quellen für Naturkautschuk in Reifenqualität zu erschließen, um die langfristigen Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren. Das Unternehmen begann im Jahr 2013 mit Forschungs- und Entwicklungsprojekten zur Kautschukgewinnung aus Guayule, um die weltweite Versorgung mit Naturkautschuk zu diversifizieren.  Die Biotechnologie von Kirin Holdings soll dabei helfen, Guayule-Kautschuk in guter und reproduzierbarer Qualität für den praktischen Einsatz zu entwickeln. Zusätzlich zur Agro Operations Research Farm in Eloy betreibt Bridgestone das Biorubber Process Research Center im nahe gelegenen Mesa, Arizona, wo ein Team aus Guayule gewonnenen Naturkautschuk für Versuche in Reifenanwendungen verarbeitet.

www.bridgestone.com
www.kirinholdings.co.jp

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel