Wechseln zu

04. Mai 2021

pro-K: Der Corona-Krise folgt die Fachkräfte-Krise

Nach Informationen des pro-K Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e. V. hat sich die schwierige Situation bei der Nachwuchsgewinnung in der Kunststoff verarbeitenden Industrie dramatisch weiter zugespitzt. Im vergangenen Ausbildungsjahr ist die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge, im Vergleich zum Vorjahr, um knapp 30 % eingebrochen.

Die Corona-Krise hat die bereits angespannte Situation bei der Einwerbung von jungen Menschen für eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik weiter drastisch verschärft. Insgesamt konnten die Unternehmen der Kunststoffe verarbeitenden Industrie gerade einmal 1.473 Auszubildende gewinnen. Dies entspricht einem Rückgang von 28,8 % im Vergleich zum Vorjahr. Damit wurde der Tiefstand aus dem vergangenen Jahr nochmals deutlich unterschritten.

Pro-K beobachtet einen drastischen Einbruch bei den Ausbildungsplätzen durch die Corona-Krise. (Quelle: pro-K)Pro-K beobachtet einen drastischen Einbruch bei den Ausbildungsplätzen durch die Corona-Krise. (Quelle: pro-K)

Die Corona-Krise hat es im vergangenen Ausbildungsjahr fast unmöglich gemacht, in Schulen oder bei Praktika junge Menschen für eine Ausbildung in diesem perspektivischen Ausbildungsberuf zu begeistern. Ungeachtet dessen entscheiden sich immer mehr Schulabgänger gegen eine duale Ausbildung und für eine Hochschulausbildung, auch weil in den allgemeinbildenden Schulen viel zu wenig Informationen über den dualen Berufsweg und seine vielfältigen Möglichkeiten vermittelt werden. „Angesichts überfüllter Universitäten und Fachhochschulen, einhergehend mit Abbrecherquoten von bis zu 40 %, muss an dieser Stelle von den Schulen schnell gehandelt und das Informationsdefizit ausgeräumt werden, weil ansonsten der Standort Deutschland einen großen Schaden nimmt“, betont Ralf Olsen, Hauptgeschäftsführer des pro-K Industrieverbandes Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e. V. und im Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e. V. zuständig für Bildungspolitik und Berufsbildung.

Aktuell forciert der Verband die Neuordnung des Ausbildungsberufs zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik mit einer deutlichen Akzentuierung bei Digitalsierung und Nachhaltigkeit sowie einer attraktiveren Namensgebung.

www.pro-kunststoff.de

Über pro-K:
Als Trägerverband des Gesamtverband für Kunststoffverarbeitenden Industrie e. V. (GKV) vertritt der pro-K Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e. V. als Spitzenverband die Hersteller von Konsum- und Halbfertigprodukten aus Kunststoff gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel