Wechseln zu

06. September 2021

BASF: Neues Technikum für Katalysatorentwicklung und Feststoffverarbeitung

BASF stärkt nach eigenen Angaben die globalen Aktivitäten in der Katalysatorentwicklung und hilft Kunden dabei, neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen. Im Rahmen dieser Strategie baut BASF am Standort Ludwigshafen eine neue Pilotanlage.

BASF baut globales Katalysatortechnikum am Standort Ludwigshafen (Quelle: Carpus+Partner)

BASF baut globales Katalysatortechnikum am Standort Ludwigshafen (Quelle: Carpus+Partner)

Das neue Katalysator- und Feststofftechnikum soll laut Unternehmen als globale Drehscheibe für die Produktion im Pilotmaßstab sowie für Prozessinnovationen im Bereich chemischer Katalysatoren dienen. Der Neubau des Technikumsgebäudes in Ludwigshafen unterstreiche außerdem die Bedeutung des Standorts für die globale Forschung, so BASF. Die Fertigstellung ist bis Mitte 2024 geplant.

„Das neue Katalysator- und Feststofftechnikum stärkt unseren Fokus auf innovative und nachhaltige Lösungen, von denen sowohl unsere Kunden als auch die Umwelt profitieren. Es ist ein klares Zeichen unseres beständigen Einsatzes für Innovation im Portfolio unserer Chemiekatalysatoren. Das Technikum ermöglicht es uns, neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen und treibt die Entwicklung neuer und verbesserter Prozesstechnologien voran, die wiederum zu einer nachhaltigeren Chemieindustrie beitragen“, so Dr. Peter Schuhmacher, President Catalysts bei BASF.

„Das neue Katalysator- und Feststofftechnikum unterstützt die Wachstumsstrategie bei unseren Chemiekatalysatoren. Wir senden damit ein deutliches Signal an unsere Kunden, dass wir bei BASF Innovationen in unserem Portfolio für Prozesskatalysatoren vorantreiben und neue Produkte schneller auf den Markt bringen. Dank der neuen Pilotanlage können wir auch die Zusammenarbeit mit unseren externen Partnern noch mehr vertiefen, um Innovationen gemeinsam voranzutreiben,“ sagte Dr. Detlef Ruff, Senior Vice President Process Catalysts bei BASF.

Die neue Pilotanlage bietet den Experten der Einheit Chemical Catalysts die Möglichkeit, Laborrezepturen schneller auf den Produktionsmaßstab zu übertragen und mit kurzen Vorlaufzeiten Produktproben neuer Katalysatoren im technischen Maßstab herzustellen. Die Kunden profitieren damit von einem schnelleren Zugang zu neuen Katalysatortechnologien – ein entscheidender Faktor für die erfolgreiche Markteinführung neuer Produkte, so BASF.

www.basf.com

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel