Wechseln zu

27. Oktober 2021

Isopa / Alipa: Start der Europäischen Digitalen Ausbildungsplattform am 1. November 2021

Die Hersteller von Diisocyanaten in Europa, vertreten durch Isopa und Alipa, werden am 1. November 2021 gemeinsam mit großen europäischen Downstream-Verbänden eine neue digitale Schulungsplattform starten. Diese Plattform wird allen Nutzern von Diisocyanaten in ganz Europa zur Verfügung stehen.

Die neue EU-REACH-Beschränkung hat neue Anforderungen an Unternehmen, die Diisocyanate in Verkehr bringen sowie deren Anwender in Europa mit sich gebracht. Als Teil der Bestimmungen müssen sich alle industriellen und gewerblichen Anwender in der sicheren Verwendung von Diisocyanaten unterweisen lassen. Diese Anforderung muss bis zum 24. August 2023 erfüllt sein. Die Mitgliedsunternehmen von Isopa und Alipa sowie Fachverbände der relevanten nachgeschalteten Anwender haben in enger Zusammenarbeit das erforderliche Schulungsmaterial entwickelt.

Auf www.safeusediisocyanates.eu finden Lieferanten und Anwender alle notwendigen Materialien, um gemäß den REACH-Anforderungen geschult zu werden. Die Plattform bietet knapp 50 Ausbildungspfade inklusive drei Videos zu den Themen Sensibilisierung, persönliche Schutzausrüstung und Erste Hilfe. Die Inhalte werden ab dem 1. November 2021 zunächst auf Englisch und ab dem 1. Dezember 2021 auf Deutsch verfügbar sein. Die Plattform wird dann im Laufe des ersten Halbjahres 2022 in allen relevanten EU-Sprachen, aber auch in Sprachen von Staaten außerhalb der EU verfügbar sein.

Der Zugang zum eLearning wird gegen eine nominale Gebühr pro Schulende(r) zur Verfügung stehen. Auf der Plattform gibt es ein Help Center, ein Tutorial, eine Einführung zur Trainerregistrierung, Materialien für Präsenz- und virtuelle Präsenzschulungen.

Die Plattform ist eine gemeinsame Initiative, die die Hersteller von Diisocyanaten in Europa, vertreten durch Isopa und Alipa, sowie maßgebliche europäische Verbände wie Europur (Weichschaum), Euro-Moulders (Formschaum), PU Europe (Hartschaum), Feica (Kleb- und Dichtstoffe), CEPE (Lack und Beschichtung), EFCC (Bauchemie), Icomia (Marineindustrie) und PDA Europe (Polyurea-Anwendungen) unternommen haben. Diese Partner repräsentieren den Großteil der europäischen Arbeitnehmer, die von der neuen Verordnung betroffen sein werden.

www.alipa.org
www.isopa.org
www.safeusediisocyanates.eu

Verfassen Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel