GAK - Gummi Fasern Kunststoffe

Editorial
3
RE3 – What’s that?

Ich gestehe, dass 2019 im Rückblick in mancherlei Hinsicht sicherlich nicht zu meinen Lieblingsjahren gehören wird. Aber unruhige und herausfordernde Zeiten bringen immer auch etwas Gutes hervor, wenn man vertrauensvoll und mutig weitergeht – antizyklisch agiert – und so haben wir uns getraut, in einer Zeit der wirtschaftlich ungewissen Entwicklung und der damit einhergehenden Kürzung der Werbebudgets, der Handelskonflikte, des „Plastik-Bashing“ und des Verlagssterbens auf der K 2019 ein neues Magazin zu launchen:

Circular Economy - die Kreislaufwirtschaft - steht hier im Mittelpunkt der RE3. Hierzu tauchen immer wieder die drei Schlagworte „REduce“, „REuse“, „REcycle“ auf. Wofür sie stehen und welche interessanten Ansätze und Lösungen es gibt, lesen Sie in RE3. Das WERTSTOFF Magazin erscheint viermal jährlich in Deutsch und Englisch in PRINT und online. Besuchen Sie www.re3.today und folgen Sie uns auch auf Twitter und LinkedIn. Die Ausgabe 01 erscheint Ende März.

Der inhaltliche Schwerpunkt der Berichterstattung liegt auf den Lösungen, die die Industrie entwickelt – neue Produkte, technische Entwicklungen und Informationen über Unternehmen, die systemische Lösungen liefern. Hinzu kommen Begriffsklärungen, wissenschaftliche Forschungsergebnisse, Pro-Contra-Gegenüberstellungen, Wirtschaftsnews und Beiträge über Menschen in der Industrie und aus den Verbänden.

Eine kritische Betrachtungsweise der derzeitigen Diskussion ist auch innerhalb der Branche notwendig. Ein zukunftsorientierter und verantwortlicher Umgang mit dem WERTSTOFF Kunststoff steht für uns im Fokus. „Schönreden“ und „Green Washing“ sind in der RE3 fehl am Platz.

Auch wenn RE3 kein technisches Magazin ist, wird es inhaltlich und vertrieblich durch die kompetenten Mitarbeiter der Dr. Gupta Verlags GmbH betreut, die in allen Fragen auch Ihr Ansprechpartner sind. Herausgegeben wird RE3 WERTSTOFF Magazin von INDIGU Publishing.

Mit einem neuen herausgebenden Verlag haben wir die Möglichkeit, über den Tellerrand der Kunststoffindustrie hinaus die gesellschaftliche Diskussion um das Für und Wider der unterschiedlichen Kunststoffe in unserem Alltag fundiert mit Fachkompetenz und Hintergrundwissen zu begleiten.

Zuversichtlich, dass unser Mut sich gelohnt hat und hoffentlich mit Ihrer Unterstützung, freuen wir uns darauf, das Know-how der Branche und die Möglichkeiten und Lösungen für unsere gemeinsame Zukunft einer immer breiter werdenden Öffentlichkeit zu vermitteln.

Herzliche Grüße
Indira Gupta

Bericht
15
wdk setzt sich für mehr Nachhaltigkeit ein – Initiative New Life gestartet

Acht Mitglieder des Arbeitskreises Sekundärrohstoffe im Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) haben Ende 2019 die Initiative New Life gegründet. Partner von New Life sind Conradi + Kaiser living industries, Estato Umweltservice, Genan, Kraiburg Relastec, Melos, MRH, PVP und Regupol BSW. Ihr erklärtes Ziel ist es, Medien, Politik und einer breiten Öffentlichkeit die Vorteile von Recycling-Produkten aus End-of-Life Tires (ELT) aufzuzeigen und zum nachhaltigen Handeln zu motivieren. 

18
AutomotiveInnovations 2019 und Electromobility Report 2020 – Center of Automotive Management (CAM) veröffentlicht neue Marktstudien

Das Center of Automotive Management (CAM) an der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Bergisch Gladbach untersucht regelmäßig im Bereich Elektromobilität die Innovationen der Automobilhersteller, sowie Absatzentwicklungen und Trends in wichtigen automobilen Leitmärkten. Seit 2005 werden die fahrzeugtechnischen Neuerungen von derzeit über 40 Automobilherstellern pro Quartal nach ca. 50 definierten Kriterien wie Technologiefeld, Innovationstyp, Originalität, Reifegrad etc. erhoben und nach dem MOBIL-Ansatz einzeln bewertet. Die Gesamtstudie Automotive­Innovations 2019 identifiziert die Zukunftstrends von Automobilkonzernen u. a. aus Europa, Japan, den USA und China. Im Electromobility Report werden regelmäßig der Elektromobilitätsmarkt und die Absatzentwicklung der Automobilhersteller analysiert. Im Mittelpunkt stehen die Kernmärkte China, USA und die Europäische Union. Der nachfolgende Bericht präsentiert einige Kernaussagen der aktuellen Branchenstudien „AutomotiveInnovations 2019“ und „Electromobility Report 2020“ des CAM.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
22
Weltautomärkte 2020 – Branche im Konjunktur- und Transformationsdruck

Die Autoindustrie steckt weltweit im Konjunktur- und Transformationsdruck. Auf der einen Seite muss der Übergang in die Elektromobilität geschultert werden. Zum anderen bereitet die schlechte Autokonjunktur als Folge der US-Zollkriege unter Präsident Donald Trump Sorgen. Durch Umstellung der Branche auf die Elektromobilität gehen in der Branche Arbeitsplätze verloren, die auch durch Wachstumsprozesse in den nächsten Jahren nicht kompensiert werden können. Wichtige Wertschöpfung beim Verbrennungsmotor fällt Stück für Stück weg und wird durch hochautomatisierte Batterie-und Elektromotorfertigung ersetzt.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
25
Konjunktur 2020: Mit neuer Hoffnung

Die konjunkturelle Lage in Deutschland ist im Jahr 2020 uneinheitlich: während in der Industrie eine Kürzung der Produktion droht, tendieren die Dienstleistungssektoren fester. Unter dem Strich läuft es auf eine leichte Zunahme der Bruttowertschöpfung, zumindest im Q1 2020, von schätzungsweise 1 % hinaus. Die positiven Effekte ergeben sich aus dem durchschnittlichen Zuwachs der Leistungen in Handel und Verkehr, gefolgt von Gesundheit und Bildung. Der Ausgleich zur Industrie wird v. a. durch die Problemzonen Fahrzeugbau und Maschinenbau hergestellt. Messlatten für die Wachstumspause in diesen Sparten sind außer der Fertigung auch deren Auftragseingänge.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
26
Schnellere Vernetzung, bessere Haftung, mehr Nachhaltigkeit – Kuraray Flüssigkautschuk aus Zuckerrohr

Kuraray präsentiert auf der Tire Technology Expo 2020 neue Liquid-Rubber-Produkte wie etwa den biobasierten Liquid Farnesene Rubber für bessere Reifenperformance und effizientere Herstellungsprozesse.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
44
Der alte Plast und das Meer – Teil 1 – Fragestellungen und Bemerkungen zum Kunststoffgebrauch und -recycling

Der Einsatz von Kunststoffen wird mittlerweile vor allem als Problem wahrgenommen. Und tatsächlich ist ihr umfassender Einsatz ein zweischneidiges Schwert. Einerseits können und wollen wir auf Kunststoffe nicht verzichten, denn durch die Vielfalt der Polymere und ihr breites Eigenschaftsspektrum ermöglichen sie Anwendungen, bei denen traditionelle Werkstoffe versagen. Neben ihrem unbestreitbaren Nutzen im täglichen Leben sind sie andererseits Ursache und Inhalt mannigfaltiger Umweltprobleme. Dieser Beitrag setzt sich damit auseinander, was für und was gegen den umfassenden Einsatz von Kunststoffen spricht. Der vorliegende Teil 1 geht auf die Vorteile von Kunststoffen für unsere technisierte Zivilisation ein und zeigt allgemein Möglichkeiten, Grenzen und ökonomische und ökologische Kosten des Recyclings auf. In Teil 2 sollen verschiedene Kunststoffgruppen einzeln betrachtet und auf ihre Recyclingfähigkeit hin untersucht werden. Auch rohstoffliche Verwertung und Verbrennung werden als mögliche End-of-Life-Lösungen angesprochen.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
48
30. Internationales Kolloquium Kunststofftechnik und 70 Jahre IKV

Das Jahr 2020 ist für das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen in dreifacher Hinsicht ein Jubiläumsjahr: Die RWTH Aachen feiert ihr 150-jähriges Bestehen, das IKV wird 70 Jahre alt und richtet zum 30. Mal das Internationale Kolloquium Kunststofftechnik aus. Es findet am 11. und 12. März 2020 im Eurogress Aachen statt. Aus Anlass des Jubiläums richtet das IKV am 10. März 2020 zudem das International Symposium on Plastics Technology im VIP-Bereich des Tivoli-Fußballstadions aus. Während das Kolloquium die weite Bandbreite der IKV-Forschung präsentiert und sich mit seiner praxisorientierten Forschung vorrangig an die Kunststoffindustrie richtet, bietet das Symposium Vorträge von Wissenschaftlern aus 14 Ländern und will den wissenschaftlichen Diskurs zwischen Wissenschaftlern und Industrie entfachen.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
50
Beim Altern lässt die Spannung nach – Neuer mehrkanaliger Prüfstand erfasst Gummialterung

Die Eigenschaften von gummiähnlichen Kunststoffen ändern sich durch Temperatur- und Krafteinwirkung im Verlauf ihrer Nutzung. Für die Produktentwicklung, z. B. von Fahrzeugreifen und Förderbändern an Supermarktkassen, ist es wichtig, Aussagen über die Lebensdauer dieser Elastomere unter bestimmten Einflüssen treffen zu können. Wesentlich ist die Bestimmung der Aktivierungsenergie der thermischen Alterung, die mithilfe der Spannungsrelaxationsmethode einfach und kostengünstig möglich ist.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
52
Forschungsprojekt zur Bestimmung der Verteilungsgüte von Vernetzungschemikalien in Kautschukmischungen

Das Deutsche Institut für Kautschuktechnologie e. V. (DIK) in Hannover lädt kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) dazu ein, sich in einem projektbegleitenden Ausschuss im Rahmen eines öffentlich geförderten Forschungsprojektes zu beteiligen. Das Thema ist „Erweiterte Messtechnik zur sicheren und reproduzierbaren Detektion der Verteilungsgüte von Vernetzungschemikalien in Kautschukmischungen (KauLIBS)“. Gebühren fallen dafür nicht an, da die Deutsche Kautschuk-Gesellschaft e. V. (DKG) im Rahmen der industriellen Gemeinschaftsforschung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) Fördermittel für das Projekt beantragen wird. Eine Unterstützung des Vorhabens durch Sachspenden (z. B. Mischungen) oder Dienstleistungen (z. B. Beratung oder Referenzmessungen im Unternehmen) ist jedoch erwünscht.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
53
3D-Druck mit Kunststoff in Serienanwendungen – Vom 3D-Forum 2019 des Kunststoff-Netzwerks Franken

Keine Fertigungstechnologie hat die Kunststoffverarbeitung in so kurzer Zeit revolutioniert wie die industrielle 3D-Drucktechnik. Aus diesem Grund lud das Kunststoff-Netzwerk Franken (KNF) zur Fachtagung „3D-Druck mit Kunststoff in Serienanwendungen – Erfolgreiche Beispiele aus der Praxis“ nach Bayreuth ein und bot dem Fachpublikum mit dem 3D-Forum 2019 eine Informations- und Austauschplattform zum Fachgebiet der additiven Fertigung in der Kunststoffbranche.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
55
Vom 17. Schwarzheider Kunststoffkolloquium – Forum für die regionale Kunststoffbranche

Nun schon zum 17. Mal war der KuVBB Kunststoff-Verbund Brandenburg Berlin e. V. in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH vom 24. – 25. September 2019 Gastgeber dieses regionalen Forums der mitteldeutschen Kunststoffbranche. Der Saal im Kulturhaus der BASF Schwarzheide GmbH war wieder optimal vorbereitet. Ein herzliches Dankeschön für die gastfreundliche Bereitstellung der Infrastruktur für diese Veranstaltung geht hiermit an die Geschäftsführung dieses Unternehmens.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
Interview
16
Rückintegration als strategischer Vorteil – Interview mit Donald Chen, CEO, Arlanxeo

Im April 2019 wurde Dr. Donald Chen zum neuen Chief Executive Officer (CEO) von Arlanxeo ernannt. Im Interview, das wir anlässlich der K 2019 im Oktober 2019 in Düsseldorf mit ihm geführt haben, spricht er über aktuelle Investitionen, Herausforderungen für die Gummiindustrie und die Bedeutung von Nachhaltigkeit und biobasierten Produkten für Arlanxeo.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
28
Für einen lebendigen Austausch – Interview mit Frederik Röhrs und Dr. Jens Meier, DKG Nord

Im Rahmen der 25. Tagung der Regionalgruppe Nord der Deutschen Kautschuk-Gesellschaft am 11. April 2019 wurde Frederik Röhrs bis 2022 zum neuen Regionalgruppenleiter gewählt. Neuer Schriftführer wurde gleichzeitig Dr. Jens Meier. Frederik Röhrs verantwortet bei der Nordmann, Rassmann GmbH den Bereich Elastomere in Deutschland und ist seit 2007 Mitglied der DKG. Dr. Jens Meier leitet am Deutschen Institut für Kautschuktechnologie e. V. (DIK) die Abteilung Elastomerphysik. Im Interview mit der GAK-Redaktion erläutern sie ihre Perspektive für die Regionalgruppe Nord.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
Aufsatz
30
Verfahren zur simultanen dynamisch-mechanischen und dielektrischen Analyse – Teil 3: Dielektrische Untersuchung unter dynamischer Verformung

Elastomere Werkstoffe sind häufig mit elektrisch leitfähigen Füllstoffen wie Ruß verstärkt. Unter mechanischer Verformung verändern sich die in der Gummimatrix vorhandenen Rußstrukturen und lassen sich daher quasi als „Marker“ für die Zustandserkennung eines Elastomerbauteils verwenden. Ein geeignetes Messverfahren dafür ist die dielektrische Analyse. Um sie für diesen Zweck nutzen zu können, ist die Kenntnis der exakten Korrelation zwischen den mechanischen und dielektrischen Eigenschaften des Materials notwendig. Der Schlüssel zum Verständnis der Zusammenhänge liegt in der Verwendung der simultanen dynamisch-mechanischen und dielektrischen Analyse, die hier in einer dreiteiligen Serie vorgestellt wird. Teil 1 (GAK 09 2019) beschäftigte sich mit dem Einfluss einer definierten statischen mechanischen Verformung eines rußgefüllten, hydrierten Acrylnitrilbutadien-Kautschuks (HNBR) auf die dielektrischen Spektren. In Teil 2 (GAK 11 2020) wurde der Temperatureinfluss auf die dielektrischen Spektren eines rußgefüllten HNBR unter einer statischen mechanischen Verformung untersucht. Der dritte und letzte Teil dieser Serie beschäftigt sich nun mit dem Einfluss dynamischer Verformungen auf die dielektrischen Spektren eines rußgefüllten Styrol-Butadien-Kautschuks (SBR) unter einer dynamisch-mechanischen Verformung. Für diese Untersuchungen wurde ein Diplexor 500 N der Netzsch Gerätebau GmbH eingesetzt.


Elastomer materials are often reinforced with electrically conductive fillers such as carbon black. The carbon black structures in the rubber matrix change under mechanical deformation and can therefore be used as “markers” for condition monitoring of elastomer components. Dielectric analysis is a suitable method for measuring this effect. In order to be able to use it for this purpose, it is necessary to know the exact correlation between the mechanical and dielectric properties of the material. The key to understanding this correlation lies in the use of simultaneous dynamic-mechanical and dielectric analysis, which is presented here in a three-part series. Part 1 (GAK 09 2019) dealt with the influence of a defined static mechanical deformation on the dielectric spectra of a carbon black-filled, hydrogenated acrylonitrile butadiene rubber (HNBR). Part 2 (GAK 11 2019) investigated the temperature influence on the dielectric spectra of a carbon black-filled HNBR under static mechanical deformation. The concluding third part of this series presented here, deals with the influence of dynamic-mechanical deformation on the dielectric spectra of a carbon black-filled styrene-butadiene rubber (SBR) under dynamic mechanical deformation. A Diplexor 500 N from Netzsch Gerätebau GmbH was used for these investigations.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
34
Untersuchung des Phasenwinkeleinflusses auf die Fließwege und die Stromaufnahme im tangierenden Innenmischer

Zur Herstellung von Kautschukmischungen werden meist diskontinuierlich arbeitende Innenmischer verwendet. Zur Verbesserung der Mischwirkung existieren verschiedene Ansätze. Eine Herausforderung ist jedoch, dass die Fließvorgänge infolge des geschlossenen Aufbaus der Mischkammer nicht unmittelbar beobachtet werden können. Um die Mischwirkung bei einem bestehenden Anlagen-Set­up zu verbessern, sind prozesstechnische Optimierungen notwendig. Diese sind häufig zeitintensiv, da Kenntnisse über die Vorgänge im Innenmischer weitestgehend fehlen und neben den aufgenommenen Prozessdaten (Fingerprint) nur das Mischergebnis bewertet werden kann. Mit dem Ziel zusätzliches Prozessverständnis über die Prozesse im Innenmischer zu generieren, werden die Fließvorgänge visualisiert. Dazu werden verschiedenfarbige Compounds in die Mischkammer des Innenmischers eingegeben und bei verschiedenen Phasenwinkeln gemischt. Zur Untersuchung der Mischungen wird die Probe orthogonal zur Rotorachse zerteilt. Die unterschiedlichen Schnittebenen werden digitalisiert und analysiert. Des Weiteren werden die Fingerprints ausgewertet.


For the production of rubber compounds, mostly discontinuously working internal mixers are used. Various approaches exist to improve the mixing effect. One challenge, however, is that the flow processes cannot be observed directly due to the closed structure of the mixing chamber. Current optimisations to improve the mixing effect are often time-consuming because knowledge of the processes in the internal mixer is lacking and only the mixing result can be evaluated in addition to the recorded process data (fingerprint). In order to generate additional process knowledge, the flow paths are visualised. For this purpose, different coloured compounds are fed into the mixing chamber of an internal mixer and mixed at various phase angles. To investigate the compounds, the sample is divided orthogonally to the rotor axis. The different cutting planes are digitised and analysed. Futhermore, the fingerprints are investigated.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de
40
Der Zwei-Walzen-Plastifizierer (TRP) – Neuartige Verfahrenstechnik schließt Lücke in der Aufarbeitung von Rückläufermaterialien in der Reifenindustrie

Der Zwei-Walzen-Plastifizierer (two-roll plasticiser – TRP) mit integrierter roll-ex-Zahnradpumpe ist eine neuartige Verfahrenstechnik zur Aufarbeitung von Rückläufermaterialien in der Reifenindustrie. Dabei werden in einem automatischen Prozess unvulkanisierte Kautschukmischungen besonders schonend und kontinuierlich verarbeitet, um dieses Material in den Produktionsprozess zurückzuführen. Bei der Produktion von Reifen fallen prozessbedingt und unvermeidbar Mischungsreste an. Diese sollten im Hinblick auf Nachhaltigkeit und den wirtschaftlichen Umgang mit wertvollen Ressourcen – nicht zuletzt auch wegen der hohen Rohstoffkosten – wiederverwertet werden. Auf Basis der Uth TRP-Technologie hat die Firma den TRP Reworker entwickelt. Diese neuartige Verfahrenstechnik vereint die in der Kautschukverarbeitung bewährten Verfahren wie Brechen, Homogenisieren und Austragen und schließt damit eine Lücke in der Aufarbeitung von Rückläufermaterialien. Das Konzept basiert auf der TRP-Technologie und umfasst drei Zonen auf der Walzenlänge, wodurch sich ein kontinuierlicher, reproduzierbarer und vollständig automatisierter Prozess ergibt.


The TRP Reworker is a resource-saving technology for the economical processing of rework materials based on the two-roll plasticiser (TRP) with integrated roll-ex gear pump. In an automatic process, unvulcanised rubber compounds are processed particularly gently and continuously in order to return this rework material to the production process. In tyre production compound waste is unavoidable due to the process. This material should be reworked with regard to the issues of sustainability and the economical handling of valuable resources, and not least because of the high raw material costs. Based on the Uth TRP technology, the company has developed the TRP Reworker. This new process technology combines the proven methods in rubber processing such as cracking, homogenising and discharging, thus closing a gap in the processing of rework materials. The concept is based on TRP technology and comprises three zones along the length of the roll, resulting in a continuous, reproducible and fully automated process.

Diesen Artikel als PDF für 12,90 € kaufen | Mail an service@gupta-verlag.de